Ovveröetsche - Oberröthgener Karnevalsgesellschaft feiert furioses Programm

Oberröthgener Karnevalsgesellschaft feiert furioses Programm

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
34766
Das „Schmuckstück“ strahlte: Tanzmariechen Janine Kronenberg verzauberte die Gäste zum Auftakt der Jubiläumssitzung. Foto: Andreas Röchter

Ovveröetsche. Der Anlass war epochal und die Schar der Gratulanten quasi nicht von dieser Welt: Aus dem Olymp waren sie herabgestiegen, größte Teile Belgiens zeigten sich verwaist, Südfrüchte in astronomischer Anzahl überquerten die Autobahn.

Und selbst die tollste Tollität der bekannten Welt ließ es sich samt Gefolge nicht nehmen, seine Kostümsitzungspremiere und -feuertaufe ihr zu Ehren im altehrwürdigen Burghof zu erleben: Die KG Ulk Oberröthen feierte am Samstagabend ihren 8x11-jährigen Geburtstag. Und dies standesgemäß mit viel Tamtam und Humor voran.

Fantasievoll kostümiert

Präsident Heinz-Michael Raby zeigte sich sogleich geblendet vom Glanz des Bildes, das ihm das bunt und fantasievoll kostümierte Publikum bot. Tanzmariechen Janine Kronenberg machte ihrem Ruf als „Schmuckstück“ der Gesellschaft einmal mehr alle Ehre und das uniformierte Korps um den tanzwütigen Präsidenten interpretierte den „Mehr-oder-weniger-Gleichschritt“ wunderbar individuell.

Wehmut kam allerdings auf, als Andreas Lammertz, Leiter des Spielmannszugs Bergrath verkündete, dass die Spielleute zum Ende der Session ihre Aktivitäten bis auf weiteres einstellen werden.

„Es fehlen uns einfach zwei bis drei Trommler“, so die Erklärung des sichtlich um Fassung ringenden Spielmanns, der dann aber gemeinsam mit „seinen“ Musikanten noch einmal kräftig den „Häuptling der Indianer“ zu Wort und Ton kommen ließ. Angeführt von Präsident Norbert Weiland überbrachte kurz darauf auch das Karnevalskomitee der Stadt Eschweiler der Karnevalsgesellschaft seine Glückwünsche.

Nach einem abgebrochenen Besuch im Schönheitssalon, der Kostenvoranschlag war selbst nach zwei Stunden noch weit von seiner Vollendung entfernt, fand auch „Et Tussnellche“ Annemie Brandt den Weg auf die Burghof-Bühne, wo sie bekannte, noch nie so einsam gewesen zu sein wie derzeit. „Mein Ehemann und mein Liebhaber verlassen sich jeweils auf den anderen“, forderte sie den überschwenglichen Applaus der Zuhörer heraus.

Die „Inde Singers“ trieben das närrische Volk auf die Stühle, stellten fest „Ohne Dich ist alles doof“, priesen „Die Mädchere“ und zeigten sich überzeugt „Hück is minge Dag“. Angeführt von den griechischen Göttinnen Aphrodite, Hera und Athena faszinierte die „Mittlere Gruppe“ mit ihrem vorzüglichen Showtanz, in dessen Verlauf Jugendtanzmarie Olivia Rappe gleich mehrfach nichts geringeres als die „Todesspirale“ wagte.

In Begleitung von (lautstärketechnisch) tausenden Landsleuten zelebrierten die „3 Tatas“ Bruno Krickel, Herbert Langohr und Patrick Senster der belgischen KG 1927 Hergenrath Parodien der Extraklasse und ebneten in Sachen Stimmung der frischgebackenen Tollität der Indestadt den Weg: Prinz Rene I. ging nach einem grandiosen Empfang durch die Ulker Jeckenschar gemeinsam mit Zeremonienmeister Daniel gleich in die Vollen.

„Me fiere va morjens bes am ovend“, liebt er keine halben Sachen, stimmte kurzerhand „Prinz im Karneval“ an und ließ mit „Eischwiele Jong“ aller guten Dinge Drei sein, während die Prinzenbläser unter der Leitung von Jürgen Breuer mit dem schwungvollen Jazz-Evergreen „Ice-Cream“ das Stimmungsbarometer keinesfalls Richtung Gefrierpunkt schickten.

Ehrenmütze für Kendziora

Wenig später wurde Peter Kendziora eine große Ehre zuteil: Präsident Heinz-Michael Raby ernannte ihn zum Ehrenmützenträger! Ehrensache, dass das Männerballett eine ansehnliche Schar von Schulmädchen auf die Bühne schickte, die mit ihrem Liebreiz und ihrer Anmut das närrische Volk im Saal verzückte.

Dies gelang auch den unzähligen „Apfelsinenfunken“ der KG Nippeser Bürgerwehr, die den Burghof in ein orange-weißes Farbenmeer verwandelten und den Ulkern mit ihrem Stabsmusikzug, der Großen Wache und natürlich dem großartigen Tanzpaar mit Marie Stina Pohl die Aufwartung machten. Dass die KG Ulk für die Zukunft bestens gerüstet ist, unterstrichen Julia Faust und Dennis Zylus, die als neues Tanzpaar eine fantastische Premiere auf der großen Sitzung feierten.

Zu später Stunde präsentierten Bernd Horbach und Dieter Baumanns alias „Schlabber & Latz“ zahlreiche umjubelte Varianten von „Et Trömmelche“ und ließen selbst Stolberger mit Mutationshintergrund zu Wort kommen, bevor die „Shining Dance Stars“ in atemberaubender Manier zu „Polka, Polka, Polka“ über die Bühne wirbelten. Myriam Raby-Lammertz, Alexandra Recker und Martina Paul erhielten das BdK-Tanzsportabzeichen mit Gold und Brillanten.

Ein grandioses Geburtstagsständchen hielten abschließend die Kaafsäck parat: Zu Rocky-Klängen einmarschiert, verdeutlichten sie, „In the mood“ zu sein und ließen die Ulker-Geburtstagskinder geradezu „Atemlos“ zurück.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert