Nur Falke hält die Eschweiler Farben hoch

Von: mic
Letzte Aktualisierung:
sommercup2_
Die Juniorenmannschaften zeigten beim Sommercup der ESG - wie hier beim E-Jugend-Turnier - guten Fußball. Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spiel der Gastgeber gegen Birgel. Foto: Michael Cremer

Eschweiler. Der Sportplatz Patternhof war an zwei Tagen Schauplatz für den Sommercup der ESG-Jugendabteilung. Mannschaften aus drei Juniorenklassen kickten um die Pokale, wobei Falke Bergrath als einziger der teilnehmenden Vereine aus Eschweiler einen Turniersieg erringen konnte.

Gerne hätten sich die Geschäftsführerin der ESG-Jugendabteilung, Anja Schmitz, und Jugendleiter Mark Wolf ein größeres Turnier gewünscht, doch nur für die D-, E- und F-Junioren waren genügend Meldungen eingegangen.

Den Auftakt hatten bereits am Vatertag die E-Jugendlichen gemacht. Dort traten acht Mannschaften in zwei Gruppen gegeneinander an. Den Sieg in der Gruppe A holten sich die Gastgeber vor Germania Birgel, Rhenania Eschweiler und Preußen Hastenrath. Gruppe B schloss Falk Bergrath als Sieger ab, gefolgt von Columbia Stolberg, den Sportfreunden aus Hehlrath und Übach-Boscheln.

Im ersten Halbfinale unterlag die ESG der Stolberger Columbia denkbar knapp mit 0:1, das zweite Vorschlussrundenspiel entschied Bergrath gegen Birgel mit 2:0 für sich. In der anschließenden Partie um Platz 3 behielt die ESG mit 1:0 die Oberhand. Den Turniersieg holte sich Falke Bergrath. Die Mannschaft von Stephan Offermanns und Peter Herrmanns schlug Columbia Stolberg im Finale mit 2:1 und durfte sich über den Siegerpokal freuen.

Der Sommercup wurde am Sonntag bei schönem Fußballwetter fortgesetzt. Bei den D-Jugendlichen verzeichnete der Gastgeber eine magere Eschweiler Beteiligung, denn einzig die ESG vertrat hier die Farben der Indestadt. Spannenden Fußball gab es dennoch zu sehen, denn gleich mehrere Entscheidungen fielen erst im Neunmeterschießen. Zunächst mussten in Gruppe A die Sportfreunde Düren 1 und der SVT Niedermerz um den Gruppensieg „kabeln”; hier setzten sich die Sportfreunde durch. Im Halbfinale machte es Niedermerz besser und gewann das Neunmeterschießen, diesmal gegen die Sportfreunde Düren 2.

Auch die beiden Finalspiele gingen in die „Verlängerung”. Im Finale standen sich erneut die Sportfreunde Düren 1 und Niedermerz gegenüber, das die Dürener mit 3:1 für sich entschieden. Das Spiel um Platz 3 gewannen die Sportfreunde Düren 2 mit 3:4 gegen BW 07 Niederembt.

Preußen drehen auf

Am Nachmittag traten die F-Junioren in zwei Gruppen gegeneinander an. Den Sieg in der Gruppe A holte der FC 13 Roetgen vor Übach-Boscheln 2, Columbia Stolberg und der ESG. In Gruppe B, in der nur drei Teams antraten, siegte Boscheln 1 vor Preußen Hastenrath und dem SV Breinig. Die Hastenrather waren nach der Auftaktniederlage gegen Boscheln 1 nicht wiederzuerkennen gewesen und hatten sich - angetrieben von Spielmacher Maurice Schröder - überlegen, wenn auch mit magerer Chancenverwertung, mit einem 1:0 gegen Breinig noch Platz 2 gesichert. Nach einem gut geführten, aber torlosen Halbfinale gegen Roetgen verließ die Preußen das Glück, denn im Siebenmeterschießen hatten sie mit 1:3 das Nachsehen. Die beiden Teams aus Boscheln mussten ebenfalls ins Siebenmeterschießen; hier siegte Boscheln 1 mit 4:3.

Vor dem Spiel um Platz 3 musste das Trainergespann Arno Costantini, Gerd Schröder und Helge Trautmann seine tief enttäuschten Schützlinge trösten und neu aufbauen. Im Anschluss zeigte Hastenrath eine gute Leistung und siegte verdient durch Treffer von Gianluca Effertz und Maurice Schröder mit 2:0 gegen Boscheln 2. Nach einem Eis zur Belohnung und dem Pokal für den dritten Platz in Händen war die Enttäuschung über die Halbfinalniederlage dann fast schon wieder vergessen. Das Finale zwischen Roetgen und Boscheln 1 entschieden schließlich die Eifeler mit 2:0 für sich.

Turnierleiterin Anja Schmitz, die gemeinsam mit Marek Wolf die Ehrungen beim Sommercup vornahm, dankte allen Mannschaften für ihre Fairness und den guten Fußball, den sie auf dem Patternhof gezeigt hatten. Zudem dankte sie den Helfern in der Cafteria, im Imbiss- und Getränkewagen. Ein besonderes Lob ernteten Dieter und Benjamin Schmitz und Timo Heinrich, die als Schiedsrichter fungierten.

Ein Vorfall ärgerte die Verantwortlichen allerdings sehr: In der Nacht zum Freitag waren Unbekannte in das Sportheim Patternhof eingedrungen, nachdem sie eine Scheibe eingeschlagen hatten. In der Caféteria fanden sie zwar kein Geld, dafür nahmen sie aber alles Essbare mit. Auch der Imbiss- und der Getränkewagen wurden aufgebrochen. Am Kühlwagen, in dem die Vorräte lagerten, bissen sie sich allerdings die Zähne aus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert