Nicht jedem Kind ein Instrument, aber vielen

Von: fe
Letzte Aktualisierung:
4598933.jpg
Bei der Weihnachtsfeier in zwei Wochen wollen sie alle das Lied „Ihr Kinderlein kommet“ spielen können. Musikschulleiter Christian Guth (stehend rechts) und seine Anfängergruppe spielten es den Gästen von Schule, Stadtverwaltung und RWE vor. Foto: Ebbecke-Bückendorf

Eschweiler. „Jedem Kind ein Instrument“ ist ein Förderprogramm des Landes, das es seit Jahren gibt – aber nur im Ruhrgebiet. Für das ganze Land reicht das Geld nicht. „Jedem Kind ein Instrument“ gibt es dennoch auch außerhalb des Ruhrgebiets. In Eschweiler. Möglich ist das durch die Zusammenarbeit von Stadt Eschweiler, Musikschule Eschweiler und der Firma RWE Deutschland AG als Sponsor. Die Stadt stellte das Projekt jetzt der Öffentlichkeit vor.

„Wir üben jetzt mal das ‚Ihr Kinderlein kommet‘! Hat jeder das Blatt aufgeschlagen?“, ruft Musikschulleiter Christian Guth den Kindern zu, die im einem Klassenraum der Don-Bosco-Grundschule im Kreis sitzen. „Ich brauche das nicht! Ich kann das auswendig!“, kommt die forsche Antwort aus der Runde. Und dann zupfen sie alle die Melodie, erst einmal schön langsam, und siehe da: kaum einmal ein falscher Ton. Die Besucher klatschen Beifall. In zwei Wochen, bei der Weihnachtsfeier der Schule, soll es dann wirklich sitzen, ganz ohne Einhelfen.

Seit 2010 gibt es das Projekt in Eschweiler. Die Zusammenarbeit begann mit einem Zuschuss der RWE AG von 7500 Euro. Für die Schuljahre 2011/12 und 2012/13 sagte RWE weitere jeweils 10000 Euro als Finanzierung für Musikinstrumente und Unterricht zu. Das reicht zwar nicht für „jedes Kind“, aber immerhin nehmen in diesem Jahr 87 Mädchen und Jungen aus sechs Schulen teil. Im vorigen Jahr waren es 117. Gemeldet hatten sich für das Projekt sogar 430 Kinder, längst nicht alle konnten berücksichtigt werden.

Für Kinder aus den Grundschulen Don Bosco, Bohl, Dürwiß, Kinzweiler, Röhe und von der Willi-Fährmann-Schule gibt es in dem Projekt Instrumentalunterricht mit Mitarbeitern der Eschweiler Musikschule. Gelernt wird auf Blockflöten, Trompeten, Gitarren, am Klavier und auch am Schlagzeug. Der Unterricht findet nachmittags statt, im Rahmen der Ganztagsbetreuung. Bei der Vorstellung unterrichtete Christian Guth, der musikalische Leiter der Musikschule, eine Anfängergruppe der Don-Bosco-Grundschule.

Erfolgreiche Initiative

Bürgermeister Rudi Bertram dankte allen, die an diesem Projekt beteiligt sind, besonders dem Kooperationspartner RWE Deutschland: „Ohne diese finanzielle Unterstützung seit 2010 hätten wir diese gute, sinnreiche und sehr erfolgreiche Initiative zur musikalischen Förderung von Grundschulkindern nicht umsetzen können!“ Und natürlich hofft die Stadt, dass die Förderung angesichts des großen Erfolgs weiter geht.

Die Stadt Eschweiler ist eine so genannte Haushaltssicherungsgemeinde. Das bedeutet, sie darf keine neuen freiwilligen Ausgaben tätigen. Bei dieser Lage ist es „ein schwieriges, um nicht zu sagen ein unmögliches Unterfangen“, so der Bürgermeister, die Grundschulkinder mit Musikinstrumenten zu versehen und ihnen Musikunterricht zu erteilen, ohne dass die Eltern finanziell belastet werden. Nur mit Sponsorenhilfe sei das möglich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert