Neustrukturierung soll CDU mehr Bürgernähe geben

Von: abd
Letzte Aktualisierung:
Axel Wirtz (2. v.l.) und Willi
Axel Wirtz (2. v.l.) und Willi Bündgens (l.) ehrten die langjährigen Mitglieder der CDU Eschweiler. Foto: André Daun

Eschweiler. Schlechte Stimmung bei der CDU Eschweiler: Das erschreckende Ergebnis der vergangenen Landtagswahl liegt vielen noch schwer im Magen. Doch eine Neustrukturierung der Indestädter Partei ist im vollen Gange und optimistisch schaut man auf die kommende Kommunalwahl.

Dies und mehr bekundete nun Willi Bündgens in der Mitgliederversammlung der CDU Eschweiler in der vergangenen Woche.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden sprach der Landtagsabgeordnete Axel Wirtz zu den Mitgliedern. In seinem ausführlichen Bericht wies nun der Vorsitzende Willi Bündgens auf die aktuelle Lage der CDU Eschweiler. Im Rückblick auf die Landtagswahl drückt er sich klar und deutlich aus, „das Ergebnis ist erschreckend und für eine Volkspartei nicht hinnehmbar.”

Doch nach der Wahl ist bekanntlich vor der Wahl und so will die CDU sich nun mit der Kommunalwahl in zwei Jahren befassen. Die Wahlbezirke der Inde-stadt werden nun erstmals möglichst früh im Voraus mit den Wahlbewerbern besetzt. So soll die Offenheit gegenüber der Bevölkerung gestärkt werden.

Die aktuelle Neustrukturierung der CDU Eschweiler bezeichnet Bündgens als „bisher richtig und gut”, so wurde bis dato wertvolle Arbeit von allen Beteiligten geleistet. Dafür sei er als Vorsitzender sehr dankbar.

Folgende Themen stehen nun ebenso im Mittelpunkt der Parteiarbeit: So wird immer noch um die Neuasphaltierung der Autobahn im Bereich Röhe bis Weisweiler zwecks Lärmreduzierung gekämpft. Der Verschmutzung durch parkende Lkw in der Nähe der Rue de Wattrelos soll schnell entgegen gewirkt werden. Weiterhin steht die CDU hinter ihren Ideen der Neugestaltung des Eschweiler Marktplatzes, auch der Bereich des ehemaligen Herties soll möglichst schnell eine neue Verwendung finden.

Die Nutzung des Blausteinsees durch die Bevölkerung als schönes Naherholungsgebiet steht nach wie vor vor den Planungen eines Luxushotels, da „hoch bezahlte Manager lieber in Hotels gehen, wo morgens keine Kühltürme die Landschaft negativ begleiten.”

Die CDU fördere selbstverständlich die permanente Fortentwicklung der Stadt Eschweiler, jedoch wolle man unbedingt auf dem Teppich bleiben und nicht unrealistisch denken.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert