Neue Wohn- und Gewerbegebiete in der Indestadt

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
7227283.jpg
Am Ortsrand von Dürwiß geht es voran: Für den Technische Beigeordneten Hermann Gödde ist dieses Baugebiet wichtig für den Stadtteil. Foto: Tobias Röber

Eschweiler. In der Indestadt stehen in den nächsten Wochen und Monaten einige städtebauliche Projekte an. „Starke Orte bedeuten ein starkes Zentrum“, sagt Hermann Gödde, der Technische Beigeordnete der Stadt Eschweiler, in diesem Zusammenhang.

Gödde macht keinen Hehl daraus, dass er am Langwahn lieber Wohnbebauung als die Ansiedlung von Geschäften gesehen hätte. Dennoch sieht er Einzelhandel außerhalb der Innenstadt durchaus auch positiv. So sei es „wichtig und richtig“ gewesen, an der Stolberger Straße zu bauen. Auch der Einzelhandel, der derzeit am Ortsrand von Dürwiß entsteht, sei richtig. Gödde hätte die Geschäfte zwar lieber im Zentrum des Ortes angesiedelt, allerdings fehlte dafür der Platz. Zwölf Millionen Euro werden in Dürwiß investiert.

Nach der Sanierung der südlichen Innenstadt, soll nun der nördliche Teil angepackt werden. Die Aufwertung der nördlichen Innenstadt wird in diesem Jahr beginnen. Jedoch nicht wie ursprünglich geplant mit dem Marktplatz und der Wollenweberstraße, sondern zunächst mit der Peter-und-Paul-Straße.

Mit dem Verfügungsfonds beschreitet die Kommune einen neuen Weg. Er soll zur Hälfte von der öffentlichen Hand und zur anderen Hälfte von privaten Investoren, Hauseigentümern und Unternehmen gespeist werden. Es ist derzeit eine Dauer von vier Jahren vorgesehen, in denen jährlich etwa 50 000 Euro ausgeschüttet werden sollen. Die Stadt selbst beteiligt sich mit 5000 Euro pro Jahr.

Mit dem Verfügungsfonds sollen Aspekte des Stadtmarketings finanziell unterstützt werden. So kann er maximal die Hälfte dazu beitragen, um eine öffentliche Toilettenanlage zu errichten, Spielgeräte aufzustellen, Fahrradständer zu bauen und Kunstprojekte zu installieren. Auch Expertisen, die zu einer größeren Maßnahme führen sollen, können gefördert werden.

Wie bei der Sanierung der südlichen Innenstadt wird ein Fassadenprogramm aufgelegt, das allerdings mit mehr Geld lockt als noch vor Jahren die Initiative auf der anderen Seite der Inde. Jährlich maximal 100 000 Euro wollen Bund, Land und Stadt zur Verfügung stellen. In den Jahren 2005 bis 2009 schüttete das Fassadenprogramm für die südliche Innenstadt insgesamt 121 800 Euro aus.

Zudem solle auch der Markt behutsam angepackt werden, so Gödde, der ein Verfechter der angedachten Treppe auf dem Platz ist.

Das Thema Wohnen steht bei Gödde ebenfalls oben auf der Agenda – im Zentrum und in den Stadtteilen. Im Mai soll es in Sachen Wohnen auf dem Gelände des ehemaligen Indestadions weitergehen, am Maarfeld in Bergrath hat sich ein privater Investor angeboten, altersgerechte Wohnung zu errichten. Zudem soll an der Ackerstraße in Kinzweiler ein weiteres Baugebiet entstehen. ebenfalls ein spannendes Projekt. Die Inde soll von der Steinstraße aus in Richtung Stolberg renaturiert werden, und die Stadt überlegt, wie Wohnen am Fluss möglich gemacht werden kann.

Ein weiteres neues Baugebiet mit 20 Häusern soll zudem an der Grünewaldstraße entstehen.

Am Ringofengelände ist das Ago-Seniorenzentrum nun fertig, Dienstleister sollen folgen. Auch ein Kindergarten soll dort gebaut werden. „Der Bedarf dafür ist da“, betont Gödde.

Gewerbeflächen möchte der Technische Beigeordnete ebenfalls bereitstellen. So sei das ehemalige Fuchs-Gelände eine klassische Fläche für Kleingewerbe. Auch an der Grachtstraße wolle man adäquate Flächen anbieten und zwar dort, wo jetzt die Container für Obdachlose sind. Die wiederum sollen in „richtige“ Unterkünfte ziehen.

Zudem sei der IGP voll. Daher will die Stadt weitere Gewerbeflächen in unmittelbarer Nähe erschließen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert