Neue, sichere Jobs in einer sich wandelnden Region

Letzte Aktualisierung:
minister3_
Meinungsaustausch im Bürgermeisterzimmer: Rudi Bertram, Dietmar Nietan MdB und Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky (von links).

Eschweiler. Hoher Besuch bei Bürgermeister Rudi Bertram: Auf Initiative des Dürener Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan hatte er den Staatssekretär aus dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Günther Horzetzky, zu einem Informationsgespräch im Rathaus zu Gast.

Anlass des Gesprächs war der Stand der Umsetzung des im Koalitionsvertrag von SPD und Grünen angekündigten Programms „Innovationsregion Rheinisches Revier”. Ziel des Programms soll die Schaffung neuer nachhaltiger Arbeitsplätze im Rheinischen Braunkohlenrevier sein.

So standen die Chancen eines erfolgreichen Strukturwandels in der Region im Mittelpunkt der Beratungen im Eschweiler Rathaus. Für Bürgermeister Rudi Bertram muss es dabei vor allen Dingen um die Sicherung vorhandener und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehen, um so die Wertschöpfung im Bereich von Tagebau- und Kraftwerksstandorten zu sichern. Die weitere Energiegewinnung aus Braunkohle und die Entwicklung von neuen Zukunftsstrukturen sind deshalb parallel zu betrachten.

Auch für den Bundestagsabgeordneten Nietan muss es jetzt darum gehen, die Chancen einer ökologisch vertretbaren Verstromung der Braunkohle in neuen hochmodernen Kraftwerken ebenso zu fördern wie die Entwicklung von Strukturen für die Zeit nach der Braunkohle. Dafür seien die Voraussetzungen in einer Wissensregion wie der Regio Aachen mehr als gut.

Als sehr ermutigend bezeichneten Rudi Bertram und Dietmar Nietan die Ankündigung von Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky, dass das Programm „Innovationsregion Rheinisches Revier” bereits jetzt in seinem Ministerium angegangen worden sei und zu einem Schwerpunkt der Arbeit des Wirtschaftsministeriums werden soll. Vorbehaltlich des notwendigen Kabinettsbeschlusses sollen die Weichen zum Start der Initiative noch bis Ende dieses Jahres gestellt werden.

Bürger beteiligen

Dann sollen die ersten Impulse aus der Landesregierung in die Region gegeben werden. Es wird dabei wichtig sein, nicht nur die Energieversorger, die Politik und die Wissenschaft in diese Prozesse einzubinden, sondern die Bürger über die weiteren Schritte zu informieren bzw. sie an der Gestaltung des Prozesses zu beteiligen.

Nach dem Besuch von Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky und MdB Dietmar Nietan konnte Rudi Bertram feststellen, dass nun die energie- und gesamtpolitische Entwicklung in den Mittelpunkt eines Innovativ- und Strukturwandels gerückt ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert