Eschweiler - Nessi Tausendschön: Rauschgoldengel mit kleinem Alkoholproblem

Nessi Tausendschön: Rauschgoldengel mit kleinem Alkoholproblem

Von: jlm
Letzte Aktualisierung:
6727487.jpg
Nessi Tausendschön und Marcus Schinkel begeisterten ihre Gäste im Talbahnhof mit dem Programm „Weihnachtsfrustschutz“. Foto: Julia Meuser

Eschweiler. Eine adventliche Veranstaltung der besonderen Art erwartete die Gäste des Talbahnhofs: Nessi Tausendschön stellte ihr vorweihnachtliches Programm „Weihnachtsfrustschutz“ vor. Gemeinsam mit dem Bonner Musiker Marcus Schinkel, „dem prächtigen Mann an der Orgel“, so die Kabarettistin, versüßte sie den Gästen die Zeit vor Weihnachten.

Mit einem Weihnachtsgedicht Rilkes versuchte sie die Zuschauer und sich selbst in Weihnachtsstimmung zu versetzen, denn ganz in weihnachtlicher Stimmung schien noch niemand wirklich zu sein. Weihnachtsgeschichten durften da natürlich auch nicht fehlen, der Talbahnhof entwickelte sich mit und mit zum Wissenstempel.

Man erfuhr, wie Jesus überhaupt zu seinem Namen kam und wie der Heiligabend wohl bei Maria und Josef verlaufen sei, überhaupt seien die Heiligen drei Könige Schuld, dass Weihnachten heute nur noch aus Geschenken bestehe. Wer habe schließlich Heiligabend Geschenke in den Stall gebracht? Dabei solle man heute mal versuchen, einem Kind Myrrhe unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Auch amüsant seien wohl die ulkigen Sachen, die man nur in der Vorweihnachtszeit kaufen könne, wie zum Beispiel Weihnachtsklopapier mit Rentieren und Spekulatiusduft oder auch Stehkeksausstecher, wobei man doch von Keksen nichts anderes erwarte, als dass sie einfach nur in der Keksdose liegen. Spätestens bei den eigenen Interpretationen diverser Weihnachtslieder waren die Protagonisten auf der Bühne und auch die Gäste im Saal nicht mehr zu halten.

Schutzengel mit Macken

Bei „Leise schnieselt der Ree“ oder auch bei einem traditionellen chinesischen Weihnachtslied blieb kein Auge trocken und selbst Nessi Tausendschön auf der Bühne musste kurz lachen. Aber damit nicht genug: Neben einem russischen Weihnachtslied und einer türkischen Version von „Lasst uns froh und munter sein“ musste auch der Klassiker „Jingle Bells“ dran glauben. Die Zuschauer durften bestimmen, welche Musikrichtung sie hören wollten und das Lied wurde dem Wunsch entsprechend angepasst. „Wir wollen Ihnen zu Willen sein“, versprach die Kabarettistin, letztes Mal habe jemand gerufen „Macht’s als Stummfilm“ und selbst das hätten sie getan.

Rock und Heavy Metal, Oper, Polka-Rap, Reggae oder auch Tango, alles war dabei. Dabei bewies Nessi Tausendschön auch zugleich, dass sie „auch auf dem Gebiet des Ausdruckstanzes eine Kapazität sei“, so die Musikerin. Es mache ihnen wahnsinnig Spaß Weihnachtslieder zu „verhunzen“, erklärte sie. Neben Nessi Tausendschön und Marcus Schinkel ließen sich dabei auch noch andere Charaktere im Laufe des Abends auf der Bühne blicken, so zum Beispiel der „Schutzengel“ der Kabarettistin. Dieser erklärte auch gleich, dass jeder Mensch, der Charakterprobleme habe, auch einen Schutzengel mit Macken bekäme. „Der Schutzengel von Guido Westerwelle trägt zum Beispiel ein Arschgeweih“.

Die Frau Tausendschön sei dabei eine ganz merkwürdige Frau. Manchmal da läge sie zum Beispiel einfach auf dem Friedhof Probe. Kein Wunder also, dass auch der Schutzengel nicht „normal“ sein kann. Er habe nämlich ein „kleines“ (!) Alkoholproblem, sei sozusagen ein „Rauschgoldengel“ und griff daher auch auf der Bühne mehrmals zur Flasche.

Alles in allem ein herrlich komisches Programm, bei dem nicht nur die Gäste ihren Spaß hatten, sondern auch die beiden Akteure, die zugleich bei den improvisierten Interpretationen diverser Stücke bewiesen, was für ein eingespieltes Team sie sind. Am Ende der Veranstaltung blieb auch Nessi Tausendschön nichts anderes mehr übrig, als lachend zu gestehen: „Es tut mir alles so schrecklich leid...“ Aber gerade in der Weihnachtszeit müsse man lieben und vor allem lachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert