Nach EMF-Hauptkonzerten: Regionale Bands spielen in Kneipen

Von: Timo Müller, Andreas Röchter und Irmgard Röhseler
Letzte Aktualisierung:
12845583.jpg
Mitglieder verschwiedener Bands lieferten Coversongs im „Gürz“: hier Fabienne Souß-Binder und Markus Jungen.
12845577.jpg
Präsentierte klassischen Jazz: Die Avalon Dixielandband trat im Pfantissimo auf.
12845581.jpg
Ließen den „Griechen“ erbeben: Wolfgang Wynands mit SNFF.
12845587.jpg
Da tanzen alle im „Rio“: Lostinmusicx spielte dort.
12845588.jpg
Jazz hautnah: Das Trio Wini mag‘s traditionell.
12845584.jpg
Heimspiel im „Schneckes“: Radio Broadcast.
12845579.jpg
Schlager ist seine Welt: Sänger Kevin Andree.
12845586.jpg
Gefühlvolle Cover: Pipo und Tim.

Eschweiler. Nach den Hauptkonzerten auf der Freilichtbühne des Marktplatzes war am Freitag- und Samstagabend die Party noch nicht zuende: Bei der Kneipenrallye kamen alle Musikfans auf ihre Kosten. Natürlich bei freiem Eintritt.

Frisch und mit leichter Hand präsentierten Jochen Solbach, Thomas Lehnen (Trompete), Benno Pennartz (Tenorsaxophon) und Lothar Collip (Banjo und Gesang) traditionsreiche Dixielandstücke und verzückten mit eigenen Arrangements ihre Zuhörer im Pfantissiomo. Die Avalon Dixielandband überzeugte sowohl mit individueller Klasse als auch mit seinem perfekt aufeinander abgestimmten Zusammenspiel.

Rappelvoll und schnuckelig warm war es am Freitagabend im Restaurant „Der Grieche“, als die vier Jungs von Baby Power in die Vollen gingen und ihrem Namen alle Ehre machten. Zwischen 1984 und 1994 hatten Jürgen Hepp (Gesang), Jörg Schmitz (Gitarre und Gesang), Jörg Kröck (Bass) sowie Sebastian „Bis Wasti“ Unger bereits Weltruhm in Opladen (bei Leverkusen, was wiederum in der Nähe von Köln liegen soll) erlangt.

Am Freitag erklommen die Vollblutmusikanten nun mit der Teilnahme an der EMF-Kneipenrallye endgültig den Olymp und zelebrierten diesen Meilenstein unter anderem mit dem „Summertime Blues“ und der Eigenkreation „Du bist bald Zuhause“, einer Reminiszenz an die guten alten 80er.

Brachial, ehrlich, geradlinig! Wer auf diese musikalischen Attribute steht, war während der EMF-Kneipenrallye am Freitagabend im „Kleinen Gürzenich“ perfekt aufgehoben. Norbert Klinkenberg (Gesang und Bassgitarre), Madjid Salama (Gitarre und Gesang) sowie Silvio de Hesselle am Schlagzeug präsentierten als Mother‘s Revenge ihren urwüchsigen Independent-, Wave- und Pubrock-Stil.

Vor drei Jahren standen sie beim Eschweiler Music Festival auf der großen Bühne, am Freitag sorgten Jo Kopke (Gesang und Bass), Uli Lewonegg (Gesang und Gitarre) sowie Deddi X. (Gesang und Schlagzeug) für ein volles Haus bei Lersch: Die Band The Nix mobilisierte einmal mehr ihre treue Fangemeinde und dürfte weitere Anhänger dazugewonnen haben. Schon nach wenigen Songs tanzten die Zuhörer vor der Bühne. Welthits erhielten ihre ganz personliche, elektrisierende The- Nix-Note.

Musikalische Leckerbissen mit einem breitgefächerten Repertoire auf im wahrsten Sinne des Wortes engstem Raum präsentierte das Trio Wini im Bistro „Bei Linda und Pascal“. Die Konzertgäste hatten die Gelegenheit, Tuchfühlung mit den drei Instrumentalisten aufzunehmen. Und so wurde zum Beispiel die Interpretation von „Amazing Grace“ quasi zu einer Privatvorstellung für einen der Zuhörer, der die Darbietung mit enthusiastischem Beifall quittierte.

Schlager vom Feinsten erlebten die Gäste des „Chaplin“ am Wochenende. So verbreiteten am Freitagabend gleich fünf Sänger beste Stimmung in der Kneipe. Kevin Andree, sein Vater Peter Andree, Corinna Sommer, Erwin P. und Markus Storms brachten die Gaststätte in der Schnellengasse regelrecht zum Kochen. Eigenkomponierte Hits wie kamen dabei genauso gut an wie Coversongs von bekannten Schlagerstars.

Im „Schneckes“ wurde es am vergangenen Freitag besonders laut. Die Jungs der fünfköpfigen Deutschrockband Taläntfrei zeigten auf der kleinen Bühne der Traditionskneipe vor begeistert mitsingendem Publikum, das sie, entgegen ihrem Namen sehr wohl musikalisches Talent besitzen. Manuel Schiffer (Gesang/ Keyboard), Kevin Tosic (Schlagzeug), Thomas Prym (Gitarre), René Ellerkmann (Bass), und Tobi Maichin (Gitarre) brachten das „Schneckenhäuschen“ mit eigens geschrieben und komponierten Songs zum Kochen.

Gefühlvolle Balladen, poppige Cover, aber auch knallharten Rock bekamen die Gäste des „Rio“ in der Schnellengasse am vergangenen Freitagabend geboten, als Carlos Cachafeiro die Bühne betrat. Doch der Musiker mit spanischen Wurzeln war nicht alleine in die Indestadt gekommen. Sein achtjähriger Sohn Sabino unterstützte ihn voller Eifer am Schlagzeug und zeigte dem begeisterten das Publikum, das ausgelassen mitsang und -tanzte, was er gelernt hatte. Mit Coverstücken sorgte das Vater-Sohn-Duo für formidable Stimmung und wurde mit tosendem Applaus belohnt.

Auch am Samstagabend gab es im „Chaplin“ wieder Schlager satt. Peter Andree und Kevin Andree hatten sich auch am zweiten Tag der EMF-Kneipenrallye wieder Verstärkung geholt. Michael Dahmen, Marco Held und der aus dem Fernsehen bekannte Essener Marc Marée brachten gemeinsam mit dem Vater-Sohn-Duo ordentlich Stimmung in die wieder bis zum Bersten gefüllte Kneipe in der „Gasse“. Dabei wechselten sich Schlagerbeats mit fröhlichen Ballermann-Hits, aber auch rockigen Lieder ab.

Für die Indie- und Alternative-Rockband Radio Broadcast war ihr Auftritt im bis zum Bersten gefüllten „Schneckes“ am Samstagabend ein wahres Heimspiel. In der Kneipe gründeten Fabian Kamp (Gesang, Gitarre), Miggi Fahl (Gesang, Gitarre), Florian Eggert (Bass) und Benny Schmitz (Schlagzeug) ihre Band nämlich vor rund sieben Jahren. Dass sie immer noch voller Ideen stecken, beweist ihr neues Album, das am Ende des Jahres erscheinen wird.

Ein einmaliges Bandprojekt der besonderen Art mit Musikern aus den Eschweiler Gruppen Black Collar Band, Cerberos und Offcross begeisterte am Samstagabend im lückenlos gefüllten „Kleinen Gürzenich“ in der Schnellengasse. Die sechs Indestädter ließen als Friends Connection ein buntes Potpourri aus Coversongs der vergangenen fünf Jahrzehnte erklingen. Christoph Maus (Gesang), Fabienne Sous-Binder (Gesang), Ralf „Heidy“ Lothmann-Heidbüchel (Schlagzeug), Markus Jungen (Gitarre/ Keyboard), Sebastian Schalge (Bass/Gesang) und Raoul Sous (Gitarre) brachten das „Gürz“ zum Beben. Mit Coverstücken heizten sie ihrem Publikum mächtig ein.

Gefühlvoller Blues, lebhafter Jazz und lebensfrohe italienische Rhythmen standen im „Sale e Pepe“ am Samstagabend auf dem Programm. Der aus Sizilien stammende Inhaber des Restaurants an der Dürener Straße, Giuseppe „Pippo“ Sinopoli, griff selbst zur Gitarre und musizierte mit Tim Schroiff am Piano als Pippo und Tim. Mit Coverstücken begeisterte das Duo ihr Publikum. Die zahlreichen Gäste lauschten den gefühlvollen Klängen.

Für jeden Musikgeschmack hatte die EMF-Kneipenrallye etwas zu bieten. Und so kamen Freunde der lateinamerikanischen Rhythmen im Restaurant Olivio am Markt auf ihre Kosten. Die Aachener Formation Ritmo de Rumba gönnte ihren Fans kaum eine Atempause und unterhielt das tanzfreudige Publikum auf handwerklich hohem Niveau. Normalerweise als Quartett (Bülent Tiz, Jairo Monclair, Cenay Isaev, Dogan Tiz) unterwegs, traten sie am Samstagabend nur zu dritt auf. Nach dem Motto „Lass die Musik in Dein Herz“ verwöhnte das Trio die Gäste mit Rumba, Flamenco und Balladen.

Was für ein Konzert – beim Griechen hat echt die Bude gewackelt, als Eschweilers Blues-Veteranen von Saturday Night Fish Fry am Samstagabend von Anfang bis Ende aufs Gaspedal traten. Bei diesen dynamischen und treibenden Blues-, Rock- und Boogie-Rhythmen musste man einfach mitgehen und abrocken. Die frittierten Fische spielten nicht nur sich, sondern auch ihr restlos begeistertes Publikum in Trance. Mit Titeln wie „Pink Cadillac“, „Don’t let her take your bottle away“ und Kompositionen wie „Me and the devil“ und „Kitchen Boogie“ bewies die Formation, dass sie mit zum Besten gehört, was die Indestadt in Sachen Blues und Rock zu bieten hat. Mit Dieter Nitsche am Bass, Drummer Winni Rüland und Majid Salama an der zweiten Gitarre erlebte das restlos und laut nach Zugaben rufende Publikum ein brillantes Konzert.

Für eine volle Hütte im Rio in der Schnellengasse sorgten die drei Jungs von Lostinmusicx aus Aachen. Mic Schregel (Gesang), Sash Marwig (Gitarre) und Pascal Krohn (Cajon) nahmen ihre Fans mit auf eine musikalische Zeitreise. Über zwei Stunden lang begeisterte das Trio mit Klassikern von Guns’n’Roses bis Metallica und füllte mit seinem reichhaltigen Repertoire die Tanzfläche.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert