Eschweiler - Musikalische Reise quer durch Europa

Musikalische Reise quer durch Europa

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Das jährliche Frühlingskonzert der Städtischen Musikgesellschaft ist diesmal ein Sommerkonzert – sowohl, was den Termin betrifft, als auch bezüglich der Auswahl einiger wichtiger Stücke.

Chor und Orchester der Städtischen Musikgesellschaft unter der Leitung von Horst Berretz laden am längsten Tag des Jahres, nämlich für Sonntag, 21. Juni, zu einer „Musikalischen Reise durch Europa und nach Übersee“ ein.

Das Konzert zum Sommeranfang findet im Foyer des Schulzentrums an der Jahnstraße statt. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Station in Russland

Zu Beginn der musikalischen Reise durch Europa befindet sich das Orchester der Städtischen Musikgesellschaft gedanklich in Schottland und spielt die Hebriden-Ouvertüre von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Es macht Station in Russland (Musik aus dem Ballett „Schwanensee“ von Peter Tschaikowsky) bzw. in der Ukraine („Das große Tor von Kiew“ aus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgski). Danach schwenkt es nach Norden in die „Halle des Bergkönigs“ aus der Peer-Gynt-Suite des norwegischen Komponisten Edvard Grieg.

Schließlich setzt das Orchester über den „Großen Teich“ und intoniert bei „In the mood“ von Glenn Miller Swing-Musik. Der Chor seinerseits preist – mit Klavierbegleitung – die Wonnen von Frühling und Sommer bei Stücken aus der „Carmina Burana“ von Carl Orff und widmet sich gleich dreimal amerikanischer Musik: beim Spiritual „Swing Low“, beim „Halleluja“ von Leonhardt Cohen und „Tears in heaven“ von Eric Clapton.

Duett von Saxophon und Klavier

Gemeinsam „reisen“ Chor und Orchester nach Österreich (Stücke des Sommers aus dem Oratorium „Die Jahreszeiten“ von Joseph Haydn) und Italien (vertreten durch Giuseppe Verdi mit dem Zigeunerchor aus der Oper „Der Troubadour“ und dem Gefangenenchor aus „Nabucco“).

Frankreich ist in der Europa-Reise präsent durch den Komponisten Darius Milhaud: ein Duett von Saxophon und Klavier wird aus „Scaramouche“ vorspielen.

Alle Völker Europas und aus Übersee sowie die Musiker und ihre Zuhörer vereinen sich beim Finale: Die Hymne „Freude schöner Götterfunken“ von Ludwig van Beethoven nach der Ode von Friedrich Schiller beendet das Sommerkonzert.

Die Solisten des Abends

Solisten des Abends sind: Stefanie Sievers (Sopran), Johannes Rohrer (Tenor), Wolfgang Zemler (Bass), Dr. Franz Wolters (Bass), Johannes Flamm (Saxophon) und Theo Palm .

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert