Mit der Volkshochschule auf der Spur von Rüben und Schimanski

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Im Herbst 2015 startet die Volkshochschule Eschweiler eine neue Veranstaltungsreihe. Bei Bus- oder Pkw-Exkursionen mit dem gemeinsamen Titel „Ein Tag für…“ werden spektakuläre Ziele besucht, die höchstens ausnahmsweise einem Publikum geöffnet werden.

Genau genommen handelt es sich bei der Veranstaltungsidee um einen „Import“. Der stellvertretende VHS-Leiter Andreas Balsliemke führte bei seiner alten Wirkungsstätte seit 2009 jedes Jahr einige diese exklusiven Fahrten durch.

Die Exkursionen tragen seine Handschrift: „Ich wähle Ziele aus, die ein tieferes Verständnis für einen Wirtschaftszweig, ein gesellschaftliches oder politisches Thema eröffnen, das immer von mindestens zwei Seiten beleuchtet wird.“ So kann sich am Abend jeder Teilnehmer eine Meinung bilden.

Bei der Exkursion „Ein Tag für… die Rübe“ am 1. Oktober, geht es in Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Rübenbauernverband (RRV) und dem hiesigen Maschinenring vordergründig um landwirtschaftliche und technische Aspekte wie Wachstum, Ernte, Kampagne und Zuckerherstellung. Allerdings wird auch die Marktregulierung für den Zucker durch die Europäische Union ein Thema.

Zunächst werden bei einer Feldbegehung mit Kostprobe die Erntegeräte Maus und Roder besichtigt. RRV-Geschäftsführer Dr. Peter Kasten erläutert die Rübenzuckererzeugung aus Sicht der Landwirte. Nachmittags wird dann im laufenden Betrieb der Jülicher Zuckerfabrik die industrielle Verarbeitung der Pfahlwurzel begleitet.

Noch spektakulärer ist der „Tag für… Schimanski“, einer Reise in die Vergangenheit des „Kohlenpotts“, am 16. November. Mit Krupp Mannesmann in Duisburg-Süd wird das letzte Hüttenwerk des Ruhrgebietes besucht. „Ich habe bei den Exkursionen schon viel gesehen, aber nichts war so faszinierend wie funkenstiebender glühender Stahl bei der Verhüttung“, so Balsliemke. Als Kontrast wird im Anschluss das Haldenereignis „Tiger and Turtle“ besucht. Nachmittags setzt sich die Gruppe dann bei einer Stadtführung der besonderen Art auf die Spuren des Tatort-Kommissars Schimanski.

Für beide Exkursionen gilt: Mindestalter: 14 Jahre. Personen mit Herzschrittmacher, Kreislaufproblemen oder Gehhilfe sind aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen. Infos und Beratung: Telefon 70270.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert