Eschweiler - Mit den Profis auf den Rundkurs gehen

Mit den Profis auf den Rundkurs gehen

Von: irmi
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Das Teilnehmerfeld wird immer prominenter: Profis wie Jens Voigt, André Greipel, Luke Roberts und David Kopp schwingen sich auf die Sättel, wenn am Sonntag, 19. September, der 2. Indeland-Radsporttag stattfindet. Präsentiert wird das sportliche Großereignis von der Raiffeisen-Bank Eschweiler.

Start und Ziel ist die Uferstraße. Die Strecke über 950 Meter führt von der Uferstraße über Neustraße, Kaiserstraße, Hompeschstraße und zurück zur Uferstraße.

„Wir haben den Rundkurs etwas verkürzt, damit die Zuschauer die Radstars noch häufiger zu Gesicht bekommen”, erklärt Markus Ganser, der sich gemeinsam mit seinen Mitorganisatoren Rüdiger Systermanns und Stefan Kaever darüber freut, ein noch illusteres Feld den Radsportfans präsentieren zu können. Die prominenten Fahrer locken aber nicht nur Fans an, sondern auch die Doping-Kontrolleure, die sich laut Rüdiger Systermanns bereits angekündigt haben.

Mit Jens Voigt, der unter anderem zwei Etappen der „Tour de France” für sich entschied und Träger des gelben Trikots war, tritt einer der bekanntesten und beliebtesten deutschen Radfahrer in der Indestadt in die Pedale. Im Jahr 1994 gewann Vogt noch als Amateur die Friedensfahrt. Zu den größten Erfolgen des 38-Jährigen (Voigt feiert zwei Tage vor dem 2. Indeland-Radsporttag seinen 39. Geburtstag) gehört der Gesamtsieg der Deutschlandtour 2006, bei der drei von acht Etappen gewann, darunter ein Zeitfahren und eine Bergetappe.

Topfavorit auf den Sieg in Eschweiler dürfte aber Supersprinter André Greipel vom Team HTC-Columbia sein. Der Kölner feierte in diesem Jahr bereits 18 Saisonsiege, darunter ein Etappenerfolg beim Giro d„Italia. Ein „Fast-Lokalmatador” ist der Australier Luke Roberts, der in den Jahren 2008 und 2009 für das Team Kuota-Senges aktiv war. Der derzeitige Fahrer des Teams Milram gewann im Jahr 2004 für sein Heimatland die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Athen in der Mannschaftsverfolgung.

Die Farben des Teams Kuota-Indeland vertritt David Kopp, der bis 2001 dem Telekom-Nachwuchsteam angehörte. Der Etappensieger bei der Polen-Rundfahrt 2007 entschied in diesem Jahr den Klassiker Köln-Schuld-Frechen für sich.

Aber nicht nur die Elite steht am Sonntag, 19. September, beim 2. Indeland-Radsporttag im Mittelpunkt: Auch Kinder, Jugendliche, Familien, Vereine und Betriebe können auf den Rundkurs gehen. Wer nicht aktiv werden möchte, kann sich das sportliche Ereignis gemütlich von der Zuschauertribüne an der Uferstraße (oder auf der Strecke) anschauen. Am Start und Ziel (Uferstraße) gibt es dann am Nachmittag noch eine musikalische Streetparade. Auf die kleinen Zuschauer wartet eine Hüpfburg an der Ecke Neustraße/Englerthstraße.

Der 2. Indeland-Radsporttag ist nicht nur für Elite-Fahrer gedacht. Wer sich aufs Rad schwingen und einmal mit den Profis auf Rundkurs gehen möchte, kann sich bis eine halbe Stunde vor den Starts u.a. zum 3-er-Staffelrennen und „Erster Schritt” anmelden. Aber auch ab sofort nimmt Mit-Organisator Markus Ganser unter Markus.Ganser@t-online.de Meldungen entgegen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert