Michaela Schaffrath auf Zeitreise in ferne Jugendtage

Von: Rudolf Müller
Letzte Aktualisierung:
mica3_
Mit dem Messerschmitt-Kabinenroller auf Zeitreise: Michaela Schaffrath (links) und Moderatorin Sylvia Laubenbacher. Am Dienstag machte das TV-Team Station auf dem Eschweiler Marktplatz. Foto: Rudolf Müller

Eschweiler. Wer ist Michaela Schaffrath? Wie wurde sie zu dem, was sie war und was sie nun ist? TV-Produzent Toni Salzl wills wissen: Gemeinsam mit der prominenten Indestädterin und Moderatorin Sylvia Laubenbacher (die charmante Augsburgerin moderierte zehn Jahre lang nahezu täglich das Pro-7-Magazin SAM), machte er sich auf eine Zeitreise in Michaela Schaffraths Vergangenheit.

In die Vergangenheit einer Frau, die vom Mauerblümchen zur internationalen Erotik-Ikone wurde. Und die auf der Höhe ihrer Bekanntheit den Absprung in ein „bürgerliches” Leben schaffte, das reihenweise Erfolge aufzuweisen hat.

Mit Rollen an der Seite von Dieter Pfaff, Uwe Ochsenknecht und Ingo Naujoks in „Der tote Taucher im Wald”, Auftritten im „Polizeiruf 110” und im Münsteraner „Tatort”, in zahlreichen Serien von „Die Wache” über „SK Kölsch”, „Wolffs Revier”, „Edel und Starck” bis hin zu „Marienhof”. Und mit einer Rolle in einem Video der Düsseldorfer Punkrocker „Die toten Hosen” - Regie: Wim Wenders.

Wie und wo verbrachte Michaela ihre Kindheit und Jugend? Wie sehr hat sich Michaela verändert? Toni Salzl dreht mit der 40-Jährigen in ihrem Eschweiler Elternhaus, in ihrer Schule, in der Schnellengasse, der Eishalle.

Michaela trifft Menschen, die sie ein Stück begleiteten, Freunde und Schulkameraden... Wenn auch etliche, die Salzl im Vorfeld anrief, schon bei der Namensnennung den Hörer auflegten. Auf Michaela warten bei den noch andauernden Dreharbeiten einige dicke Überraschungen. Deshalb wird hier nicht verraten, wem sie hier in diesen Tagen begegnet.

Ein "Doku-Roadmovie" nennt Toni Salzl seine Reportage, die am Montag, 6. September, gegen 23 Uhr auf RTL gesendet wird. "On the road" sind Michaela Schaffrath und Sylvia Laubenbacher in einem Gefährt, das den Anspruch der "Zeitreise" in die Vergangenheit schon optisch unterstreicht: ein Messerschmitt-Kabinenroller. Der gehört Nina Löfgen aus Hastenrath. Salzl würde das historische Mobil am liebsten dauerhaft in Beschlag nehmen: "Wenn diese Reportage gefällt, wird vielleicht eine Serie daraus", sagt er. "Und da könnte der Kabinenroller zum Markenzeichen werden."
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert