Messer im Bauch: Not-OP rettet 30-Jährigen

Von: rpm
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Noch völlig offen sind die Hintergründe einer Auseinandersetzung, die einen 30-Jährigen am Montagnachmittag fast das Leben gekostet hätte.

Bei dem Streit in einer Spielhalle an der Wollenweberstraße zog ein 23-jähriger Kontrahent um 16 Uhr plötzlich ein Messer und rammte seinem Opfer die Klinge in den Unterbauch. Der Mann schwebte in Lebensgefahr - erst eine Notoperation im Eschweiler St.-Antonius-Hospital rettete ihn.

Der Täter suchte sein Heil in der Flucht, stellte sich dann aber gegen 19 Uhr im Beisein seines Anwalts der Polizei. Am Dienstag wurde er dem Haftrichter unter dem Vorwurf eines versuchten Tötungsdelikts vorgeführt.

Angaben zur Tat, so teilte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage unserer Zeitung mit, machte er bisher nicht. Da auch der 23-Jährige bislang nicht vernehmungsfähig war, ist der Hergang der Tat wie auch die Ursache der Auseinandersetzung derzeit noch unklar, zumal es offenbar keine weiteren Zeugen des Vorfalls gegeben hat.

Allerdings war nach Angaben der Aachener Staatsanwaltschaft offenbar ein dritter Mann in die Auseinandersetzung verwickelt, der ebenfalls nach der Tat flüchtete und dessen Identität bislang nicht geklärt werden konnte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert