Meistersause nach dem Aufstieg: Souveräner Start-Ziel-Sieg der St. Jöriser

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
14690556.jpg
So sehen Meister aus: Der SV St. Jöris grüßte und grüßt in der noch laufenden Saison grundsätzlich von der Tabellenspitze der B-Liga und feiert den verdienten Aufstieg in die Kreisliga A gebührend. Foto: Andreas Röchter
14690641.jpg
Bollwerk: Auch im abschließenden Heimspiel gegen den Drittplatzierten FC Stolberg ließen die Aufsteiger des SV St. Jöris (fast) nichts anbrennen. Foto: Röchter

Eschweiler. Überzeugender geht es nicht! Mit einem 3:0-Erfolg beim VfR Forst zum Saisonauftakt am 21. August des vergangenen Jahres übernahm der SV St. Jöris die Tabellenspitze in der Gruppe 2 der Kreisliga B. Eine Platzierung, die die Mannschaft von Trainer Wilfried Lisowski nicht mehr abgab und vor allem auch nach dem letzten Spieltag am 11. Juni inne haben wird.

Der verdiente Lohn des Start-Ziel-Sieges neben der Meisterschaft: In der kommenden Spielzeit wird der SV St. Jöris als A-Ligist in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Aachen auf Punktejagd gehen und sich somit auf Augenhöhe mit dem SC Berger Preuß und Fortuna Weisweiler bewegen. Bereits am vorletzten Wochenende wurde der entscheidende Schritt in Richtung Aufstieg getan. Ein 1:1 beim FC Roetgen II reichte, da Borussia Brand, hartnäckiger und alles in allem einziger Rivale im Kampf um Platz eins, am gleichen Tag beim SV Breinig III mit 2:3 unterlag. Meistertitel und Aufstieg waren nach dem drittletzten Spieltag unter Dach und Fach!

Zahlreiche Fans sind dabei

Am Sonntag hatten die Verantwortlichen des SV St. Jöris um den Vorsitzenden Rudi Bittins nun zur „Meisterschaftssause“ am und um den Sportplatz an der Neusener Straße eingeladen. Und zahlreiche Fans und Anhänger der Meistermannschaft sahen zunächst das „Vorspiel“ gegen den FC Stolberg, das der SV nach Toren von Christian Bittins (2x), Tobias Streusser, Kevin-Marius Gulba sowie Philipp Bittins per absolut unhaltbarem Foulelfmeter in der Schlussminute mit 5:2 Toren für sich entschied, bevor die Spieler, der Trainer- und Betreuerstab sowie der Anhang mächtig Gas gaben und mit dem gesamten Dorf, nicht zuletzt per Treckerfahrt, feierten.

Wilfried Lisowski kickt mit

Der 14. Sieg im 15. und letzten Heimspiel der Saison, lediglich der VfL 05 Aachen nahm mit einem 3:3-Remis etwas Zählbares aus St. Jöris mit, ließ die ohnehin schon beste Laune noch weiter steigen. Doch ganz im Vordergrund stand das Ergebnis am Sonntagnachmittag (natürlich) nicht. So wurde rund 20 Minuten vor Schluss aus Coach Wilfried Lisowski ein Spielertrainer, dem es jedoch auch nicht mehr gelang, den Aufstieg zu verhindern. Darüber hinaus stand die Partie ganz im Zeichen zweier Spieler, die in Zukunft zu den „Ehrenspielführern“ des SV St. Jöris zählen werden: Der langjährige Kapitän Torsten Holl, der zuletzt in der 2. Mannschaft aktiv war und maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt des C-Liga-Aufsteigers hatte, führte die „Erste“ noch einmal aufs Spielfeld.

Philipp Bittins, genau wie Torsten Holl ein SV-Urgestein, kam von der Bank, legte seine ganze Kraft in den Schuss vom Elfmeterpunkt und wird in der kommenden Spielzeit dem Aufsteiger sozusagen „auf Abruf“ zur Verfügung stehen. Diese kommende Spielzeit wirft natürlich schon jetzt erste Schatten voraus. In der Kreisliga A wird Wilfried Lisowski gemeinsam mit Neuzugang Helmut Wetzelaer ein Trainergespann bilden. Auf dem Spielfeld ist die Rückkehr von Maik Engelhardt, der zuletzt für den TuS Langerwehe in der Bezirksliga spielte, eine Tatsache.

„Angst vor der eigenen Courage“

Ob der SV St. Jöris als Aufsteiger in die Kreisliga A in der höheren Spielklasse erneut in die Situation kommt, die Tabellenführung verteidigen zu dürfen, bleibt abzuwarten. Eine Situation, die der SV in der zu Ende gehenden Saison Woche für Woche erlebte und die, so Rudi Bittins, den Spielern hin und wieder etwas zu schaffen machte. „Mit dem Fortschreiten der Saison haben wir ein wenig Angst vor der eigenen Courage bekommen“, spielt der Vorsitzende auf die Tatsache an, dass der SV St. Jöris nach einer nahezu perfekten Hinrunde mit 13 Siegen und zwei Unentschieden, also 41 von 45 möglichen Punkten, in der Rückrunde in 14 Partien „nur“ noch 29 Zähler einfuhr, inklusive der einzigen Punktspielniederlage beim SV Breinig III.

Andererseits sprechen neun Punkte Vorsprung auf den Zweiten Borussia Brand eine mehr als deutliche Sprache. Doch Zahlen waren den SV-Spielern am Sonntagnachmittag um 16.45 Uhr beim Abpfiff von Schiedsrichter Arno Wunderlich herzlich egal. Sie feierten mit bekömmlichen Kaltgetränken zu Humba-Klängen und „La Ola-Welle“ eine bemerkenswert erfolgreiche Saison. Die Gedanken von Rudi Bittins könnten bei diesen Szenen bereits in die Zukunft gerichtet gewesen sein. Im Jahr 2019 feiert der SV St. Jöris sein 100-jähriges Bestehen. Hoffentlich als Mitglied der höchsten Spielklasse des Fußballkreises Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert