Meilenstein: Drei Millionen machen das Gymnasium fit für die Zukunft

Von: mic
Letzte Aktualisierung:
gymnasium4_
In bester Laune legten sie den Grundstein für die Erweiterung des Gymnasiums: von links Seniorchef Robert Schlun, Baudezernent Hermann Gödde, Bürgermeister Rudi Bertram, der Landtagsabgeordnete Axel Wirtz, Schulleiter Ulrich Reinartz und Kranführer Bernd Seemann. Foto: Michael Cremer

Eschweiler. Schulleiter Ulrich Reinartz sprach von einem Meilenstein. Das Städtische Gymnasium mit seinem Hauptgebäude an der Peter-Paul-Straße und dem Nebengebäude auf dem Areal zwischen Garten- und Preyerstraße wächst um ein weiteres Haus. Am Montag war Grundsteinlegung für das neue Gebäude Preyerstraße 28, dessen Herzstück eine gut 600 Quadratmeter große Mensa ist und das im Frühjahr 2011 fertiggestellt sein soll.

Der Schulleiter freute sich über eine große Gästeschar, die sich um den Pavillon auf dem Schulhof zwischen Garten- und Preyerstraße versammelt hatte. Er begrüßte mit Bürgermeister Rudi Bertram und den beiden Beigeordneten Hermann Gödde und Manfred Knollmann die Verwaltungsspitze, dazu den städtischen Schulreferenten Dieter Kamp, Helmut Gühsgen von der Bauverwaltung, Robert Schlun, Seniorchef des Bauunternehmens, Wilhelm Lehnen und Horst Goldermann vom Planungsbüro APB, den Landtagsabgeordneten Axel Wirtz sowie Eltern, Schüler und die Lehrerkollegen.

Ulrich Reinartz ging in seiner Rede auf die 162-jährige Geschichte der Schule ein, die geprägt war von vielen Umzügen. Meistens sei man in vorher anderweitig genutzte Gebäude eingezogen, ein Beispiel dafür ist die frühere Kaserne an der Gartenstraße, ein anderes das Hauptgebäude, das als Realschule gedacht war. Reinartz: „Es ist erst das dritte Mal, dass wir uns auf ein eigens für die Schule konzipiertes Gebäude freuen können.”

Mit dem neuen Gebäude soll vor allem die Nachmittagsbetreuung der Schüler weiter ausgebaut und gesichert werden. Viele Kinder seien tagsüber sich selbst überlassen, sagte Ulrich Reinartz, denn in immer mehr Familien gingen beide Elternteile einer Arbeit nach, auch steige die Zahl der Alleinerziehenden.

Die Verkürzung der Schulzeit an Gymnasien auf acht Jahre erfordere zudem mehr Unterricht am Nachmittag. Ulrich Reinartz sprach von „einer gewissen Raumnot” und nannte Zahlen: Aktuell besuchen rund 1150 Schüler das Gymnasium. Für das kommende Schuljahr seien 138 Kinder angemeldet worden, genug für fünf Eingangsklassen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert