Medizinforum: Was tun bei kranken Füßen?

Letzte Aktualisierung:
14122429.jpg
Um Füße geht es beim nächsten Medizinforum unserer Zeitung am kommenden Dienstag. Foto: dpa

Eschweiler. Um die Füße geht es beim nächsten Medizinforum, zu dem unsere Zeitung (in Zusammenarbeit mit dem St.-Antonius-Hospital) für Dienstag, 7. März, 19 Uhr, ins Kulturzentrum Talbahnhof am Raiffeisenplatz 1-3 einlädt. „Zeigt her Eure Füße! ...kranke Füße, was tun?“ lautet der Titel der Veranstaltung, die wie immer unter der bewährten Leitung von Dr. Eberhardt Schneider moderiert wird.

Es sind viele Millionen von Gehzyklen, die unsere Füße im Verlauf eines Lebens auszuhalten haben. So darf nicht erstaunen, wenn sie dies nicht so ohne weiteres und selbstverständlich tun, also beginnen, ihren Dienst zu versagen. In der Regel spüren wir davon zunächst wenig, dann aber immer mehr. Es sind zumeist Schmerzen, die auf die missliche Situation am „anderen Ende“ unseres Körpers aufmerksam machen. Doch was sind die Gründe dafür? Warum können Füße weh tun?

Schaut man auf deren Bauweise, fallen die vielen kleinen und großen Gelenke auf. Sie können, wie auch andernorts im Körper, bei Überlastung oder Fehlbelastung verschleißen, also Knorpelschäden erleiden, Beweglichkeit verlieren und beginnen, sich mehr und mehr zu verformen.

Diese Symptome sind gut erkennbar und zeigen, dass es den Füßen nicht gut geht: Die Fußgewölbe fallen ein, Zehen verkrümmen sich, es bilden sich Druckstellen, Hornhäute, Nägel verformen sich, und, und, und … Wir leisten darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag dazu, dass derartige Erkrankungen erst auftreten können. Zu enge Schuhe, ungeeignete Schuhformen und Übergewicht beschleunigen die Abnutzung unseres „Fahrwerks“ in erheblichem Ausmaß.

Fachmännische Untersuchung

Kommen noch weitere Probleme dazu, wie Entzündungen, Durchblutungsstörungen oder Stoffwechselstörungen, wie die Zuckerkrankheit, kann es unseren Füßen viel rascher an die Substanz gehen, als manchem lieb ist. Besser so früh wie möglich, spätestens aber jetzt ist es nötig, eine fachmännische Untersuchung einzuleiten, um Ursachen und Gründe von Fußkrankheiten herauszubekommen.

Dann ist es möglich, die richtigen Maßnahmen zur Behandlung einzuleiten, die zumeist konservativ, also ohne Operation möglich ist, manchmal aber auch nur operativ Erfolg verspricht. Oft aber müsste es gar nicht so weit kommen, wenn wir unsere Füße pfleglich behandeln, vor Überlastung und Fehlbelastung schützen, kurzum einer Fußerkrankung vorbeugen, meist mit einfachen Mitteln.

Unseren Lesern Rede und Antwort stehen Dr. Markus Schlächter, MVZ Orthopädie am St.-Antonius-Hospital, Abbas Shahhossini, Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie am St.-Antonius-Hospital Eschweiler, Dr. Oliver Heiber, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie am St.-Antonius-Hospital, Dr. Eberhard Schneider, Ärztlicher Leiter des Euregio-Reha-Zentrums Eschweiler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert