Meditationstafeln: „Tiefe entwickelt sich, wenn das Auge ruht”

Von: Friedhelm Ebbecke-Bückendorf
Letzte Aktualisierung:
Bilder mit meditativer Ausstra
Bilder mit meditativer Ausstrahlung, gemalt von Monika Sunder-Jonas, sind jetzt in der Friedenskirche an der Friedrichstraße zu sehen. Hier die Künstlerin und Pfarrer Thomas Richter bei der Eröffnung. Foto: Ebbecke-Bückendorf

Eschweiler. Die Bilder von Monika Sunder-Jonas, die jetzt in der Eschweiler Friedenskirche zu sehen sind, könnte man Meditationstafeln nennen, und die Künstlerin tut das auch. Die großformatigen Bilder sind nichts für schnelle Hingucker und Abnicker.

Ruhige abstrakte Farbflächen laden dazu ein, sich einzulassen auf die eigenen Assoziationen. Dann vermitteln diese Bilder Ruhe und Zugang zu sich selbst.

Die Kirche an der Friedrichstraße ist der ideale Ort für die im Jahr 2000 entstandenen Bilder der Eschweiler Künstlerin. Die riesigen Wandflächen geben den großformatigen Werken Raum, auf den Betrachter zu wirken. Und auch das Licht passt, wundert sich Monika Sunder-Jonas: „Hier ist es relativ dunkel, bei jedem anderen Bild würde man sagen, das braucht einen Strahler. Aber hier ist es anders. Der Eindruck von Tiefe entwickelt sich, wenn das Auge ruhen kann. Dabei hilft diese diffuse Beleuchtung.”

Das findet auch Pfarrer Thomas Richter. Die Friedenskirche ist Anfang der 60er Jahre gebaut worden, als Kirche vor allem für die Soldaten aus dem nahen Bundeswehrstandort Lager Donnerberg - sehr schlicht und mit einfachen Materialien. „Für heutige Augen wirkt sie manchmal etwas nackt und leer” sagt der Pfarrer. Und: „Wir bemühen uns, dieser Kirche etwas mehr Anstrich zu geben.” Das Gebäude brauche wörtlich ebenso wie im übertragenen Sinn „mehr als nur einige Farbtupfer”. Deshalb sei er der Künstlerin auch dankbar, dass sie in eine Ausstellung eingewilligt habe. Eröffnet wurde sie beim Gemeindefest am vergangenen Wochenende.

Monika Sunder-Jonas stammt aus Eschweiler. Sie hat von 1989 bis 1994 an der Kunstakademie Maastricht Kunstgeschichte und Kunstpädagogik studiert, anschließend Philosophie und Kunstgeschichte an der RWTH Aachen. Mehrere Jahre lang war sie Künstlerische Leiterin einer städtischen Bildungseinrichtung in Heerlen, hat Kunstprojekte an Schulen in den Niederlanden entwickelt und durchgeführt.

Seit vielen Jahren ist Monika Sunder-Jonas als freischaffende Dozentin, Kunstpädagogin und auch Künstlerin in den Niederlanden und in Deutschland tätig. Werke von ihr waren schon in vielen Ausstellungen zu sehen, auch in Eschweiler.

In der kommenden Woche laufen die Ferienspiele der Evangelischen Gemeinde. Deshalb ist die Friedenskirche vom 9. bis 13. Juli täglich von 9.30 bis 14 Uhr geöffnet, auch für Besucher, die die Ausstellung sehen möchten.

Am Donnerstag ist auch die Künstlerin dort anwesend. Ansonsten kann man die Werke in den kommenden Monaten immer nach den Gottesdiensten anschauen, „wobei wir Sommerkirche haben”, fügt Thomas Richter an, „also 14-tägig immer sonntags 10 Uhr.”

Aber auch sonst könnten Interessenten einfach so kommen und schauen. Der Pfarrer wohnt direkt neben der Kirche. „Sie brauchen einfach nur bei mir zu klingeln”, sagt Pastor Richter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert