Eschweiler - Malen als Therapie zum Glücklichsein im Ago Seniorenzentrum

Malen als Therapie zum Glücklichsein im Ago Seniorenzentrum

Von: kaba
Letzte Aktualisierung:
8806914.jpg
Ob groß oder klein, ob Tier oder Blume: In der Malgruppe malt jeder, was er möchte und hat dafür so viel Zeit, wie er braucht. V.l.: Marlies Sonntag, Katharina Lahn, Maria Boßer, Gabriele Deckers, Irmgard Lammertz, Elisabeth Schoenen, Anja Kipp, Gerd Severin und Eva zur Linden. Foto: Katja Bach

Eschweiler. „Malen macht glücklich“, davon sind Anja Kipp und Gabriele Deckers fest überzeugt. Die beiden Frauen sind Kunsttherapeuten und leiten seit einem Jahr gemeinsam die Malgruppe im Ago Seniorenzentrum Eschweiler.

„Ich freue mich jedes Mal, wenn ich in die Gruppe komme, weil ich weiß, dass etwas entsteht“, sagt Deckers. Auch Kipp ist von den Künstlern angetan: „Es ist schön zu sehen, wie sie sich gemeinsam unterstützen“, sagt sie. Die Malgruppe selbst besteht schon seit langer Zeit und alle Teilnehmer verstehen sich sehr gut. Es geht um Kunst, Geselligkeit und darum, schöne Bilder zu erschaffen.

Und diese Bilder sollen auch gezeigt werden. Das passiert zwar bei der Fertigstellung jedes Werks innerhalb der Gruppe, aber auch für die anderen Bewohner des Seniorenzentrums und für die Öffentlichkeit sollen die Kunstwerke sichtbar sein. „Deshalb kombinieren wir seit einigen Jahren unser Herbstfest mit einer Vernissage der Malgruppe“, erklärt Helga Quack-Oebel, Leiterin des sozialen Dienstes.

Bei diesem Fest gibt es nicht nur Musik und Kuchen: Die Bastelgruppe unter der Leitung von Ehrenamtlerin Margott Mocken verkauft auch selbst gemachte Marmelade, Liköre oder kleine, gebastelte Präsente.

Die Kunstwerke der Malgruppe aus dem vergangenen Jahr werden in der Cafeteria und im Flur ausgehängt. Jeder Künstler bekommt seine eigene Ecke – denn jeder hat seinen ganz eigenen Stil.

Marlies Sonntag zum Beispiel benutzt gerne Buntstifte und malt nach freien Vorstellungen, während viele andere sich Vorlagen mitbringen, nach denen sie arbeiten möchten. Marlies Sonntag liebt Blumenbilder und zeichnet sich durch ruhige, stetige Arbeit aus, wissen die beiden Betreuerinnen. Eva zur Linden hingegen ist von den Buntstiften zur Kreide gewechselt und malt nun gerne kleinere Tiere. „Eva sucht sich ihre Motive sehr sorgfältig aus und sie liebt Vögel“, berichtet Anja Kipp.

Auch Maria Boßer liebt Tiere, allerdings eher Haustiere. Sie malt Katzen, Pferde oder andere Haustiere, die sie noch von damals auf dem Bauernhof kennt. „Sie hat ein intuitiv gutes Gespür für Farbe und das verleiht ihren Bildern Lebendigkeit“, erklärt Kipp dem anwesenden Publikum.

Bilder mit Persönlichkeit

Dass die Kunsttherapeuten etwas über die Bewohner und ihre Vorlieben beim Malen erzählen, soll dem Betrachter die Möglichkeit geben, die Bilder unter einem besonderen Blickwinkel zu betrachten: nämlich mit dem Wissen, welche Persönlichkeit hinter diesen Werken steckt.

So sind zum Beispiel die Wildtiere, wie Bären und Tiger, das Werk des einzigen Mannes in der Malgruppe. Gerd Severin hat eine Vorliebe für diese Art von Tieren und malt gerne großformatig. In seinen Farben finden sich immer wieder Blau- und Grüntöne.

Katharina Lahn und Elisabeth Schoenen hingegen mögen eher Blumenmotive. Schoenen malt gerne großformatige Rosen, während Katharina Lahn sehr filigran arbeitet und auf die Details achtet. Sie hat im Malen sogar eine große Leidenschaft entdeckt und fertigt nicht nur in der Malgruppe Bilder an.

Eins haben jedoch alle Hobby-Künstler in der Malgruppe gemeinsam: Sie haben ein gutes Gespür für die Materialien. Und das braucht man, wenn man schöne Kunstwerke schaffen will, wissen Anja Kipp und Gabriele Deckers aus ihrer Erfahrung.

Auch die Heimleiterin des Seniorenzentrums, Irmgard Lammertz, ist von den Bildern ihrer Bewohner begeistert: „Ich finde es toll, wie motiviert die Teilnehmer der Malgruppe an die Arbeit gehen und was für schöne Bilder entstehen, obwohl viele von ihnen vorher noch nie gemalt haben“, so die Heimleiterin. Das sei bemerkenswert und mache die Kunstwerke noch mehr zu etwas Besonderem.

Bei der Eröffnung der Vernissage fanden sich in jedem Fall schon viele begeisterte Betrachter und wenn die Ausstellung endet, finden die Bilder einen neuen Platz in den Fluren des Seniorenzentrums. Dann wird es für die fleißigen Maler Zeit, neue, tolle Kunstwerke zu erschaffen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert