Magische Reise auf fliegendem Klangteppich

Von: psi
Letzte Aktualisierung:
11543824.jpg
Christoph Titz, Trompeter der Extraklasse, bei seiner Musik-Video-Show „Pictures of a Life – Father and Son“ im Talbahnhof. Foto: Paul Santosi

Eschweiler. Großes Publikumsinteresse und damit ein volles Haus bescherte Trompeter Christoph Titz dem Kulturzentrum Talbahnhof am Freitagabend. Gemeinsam mit dem Perkussionisten Alfonso Garrido lieferte Titz in seiner Geburtsstadt Eschweiler mit der Premiere von „Pictures of a Life – Father and Son“ die etwas andere Musikshow und erntete zurecht großen Beifall dafür.

Auf eigens geknüpften elektronischen Klangteppichen bewegte sich der mittlerweile in Berlin lebende Profi traumwandlerisch sicher mit seinen Blasinstrumenten und eröffnete mit seinem Bühnenkollegen einfühlsame Klangräume zwischen Latin, Ambience, Jazz und Pop.

Gleichzeitig zeigte er parallel auf einer Videoleinwand Arbeiten seines vor zweieinhalb Jahren verstorbenen Vaters Herbert Titz, eines anerkannten Grafikers und Künstlers aus der Region.

Gleich zu Beginn stimmte Titz sein Publikum auf das etwas ungewohnte Konzept der Vorführung ein. Video und Musik miteinander zu verschmelzen sei immer ein gewagtes Experiment, da die Aufmerksamkeit ja kontinuierlich auf zwei konkurrierende Sinne aufgeteilt werden müsse. Die Kombination von Elektronik-Samples und Live-Trompete beziehungsweise Live-Perkussion erwies sich allerdings als bestens geeignet für dieses „Sense Split“-Vorhaben.

Da die Arbeiten von Herbert Titz in der Videocollage auch jederzeit dezent und geschmackvoll in Szene gesetzt wurden, war das Ergebnis eine stimmige Kombination aus Grafik, Typographie, Fotografien und Objekten im Bild einerseits und der oft sphärischen, meditativen Musik des Duos andererseits. Letztlich erzeugten die beiden Künstler selbst auch eine Art akustischer Bildcollage auf der Klangebene.

Angetrieben durch das phantastische Trompetenspiel von Christoph Titz unternahmen die Zuhörer so eine Art innerer musikalischer Bilderreise. Den beiden Musikern gelang unter anderem der hörenswerte Spagat zwischen der Weite und Kühle eines norwegischen Fjords, südamerikanischem Dschungel und der ausgelassenen Atmosphäre einer osteuropäischen Hochzeitsfeier. Und zwar auf einem kontinuierlich hohen Klangniveau.

Musiker und Veranstalter zauberten am Freitag abend im Talbahnhof eine atemberaubende Transparenz und Klangfülle aus den Lautsprechern, was allein schon ein dickes Lob wert ist.

Was das Konzert mit Christoph Titz und Alfonso Garrido schließlich wohltuend von anderen, auswechselbaren Musikveranstaltungen abgrenzte, war der emotionale Ansatz. Sich an das Lebenswerk und die Person des verstorbenen Vaters zu erinnern, ist eine Sache. Dies allerdings mithilfe einer für viele Menschen erlebbaren Show für Ohr und Auge zu realisieren, ist schon eine sehr bewegende Angelegenheit. Das berührte auch das Publikum im Talbahnhof am Freitag abend deutlich spürbar. Gemessen am rauschenden Applaus ein voller Erfolg für Künstler und Veranstalter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert