Der kleine Drache Kokosnuss Freisteller

Märchen holen Senioren aus tristem Alltag

Von: irmi
Letzte Aktualisierung:
Wer Märchen liebt, ist bei BÀ
Wer Märchen liebt, ist bei Bärbel Siegroth goldrichtig. Die Märchenerzählerin engagiert sich seit rund einem Jahr aehrnamtlich im Senioren- und Betreuungszentrum an der Johanna-Neuman-Straße. Foto: I. Röhseler

Eschweiler. Was wäre die Welt ohne all die guten Menschen, die sich für andere einbringen und ehrenamtlich arbeiten. Auch das Senioren- und Betreuungszentrum der Städteregion (SBZ) Aachen kann sich glücklich schätzen, einige Ehrenamtler in seinen Reihen zu haben, die den rund 240 Bewohnern ihre Zeit widmen, um sie ab und an von ihrem manchmal trostlosen Alltag abzulenken.

Eine von den vielen „guten Seelen” ist Bärbel Siegroth. Sie ist die „Märchentante” des SBZ und entführt die Frauen und Männer nur allzu gerne in die Welt der Fantasie. Die 62-Jährige liebt Märchen über alles. „Denn dort ereignen sich zwar oft ungeheure Abenteuer - aber die haben immer ein gutes Ende”, lächelt sie. Seit rund einem Jahr öffnet Bärbel Siegroth ihre wundersame Schatztruhe und liest den Bewohnern auf den Pflegestationen bekannte und weniger bekannte Märchen vor. Und die Bewohner lieben „ihre Märchentante”. Denn wenn sie da ist, dann wird´s so richtig gemütlich und nostalgisch.

In der Tat: Wer Bärbel Siegroth zuhört, ist ganz schnell entrückt und findet sich pötzlich am Brunnen des Froschkönigs wieder und hört die goldene Kugel quasi noch ins Wasser plumpsen. Die Märchenerzählerin ist in ihrem Element, sie wechselt blitzschnell die Rollen, hebt und senkt die Stimme und zaubert den Menschen mit ihren lebhaften Geschichten ein seliges Lächeln aufs Gesicht.

Nach der Erzählstunde geht´s locker weiter. Bärbel Siegroth hat auch immer ein (zum Märchen) passendes Liedchen auf den Lippen, das selbstverständlich alle mitsingen können. „Was passt denn zum Froschkönig?” fragt sie in die Runde. Die Frage hat sie noch nicht ganz ausgesprochen, da stimmt eine Bewohnerin schon „Wenn alle Brünnlein fließen” an.

Mit so vielen bunten Bildern im Kopf geht es dann weiter mit Malen. Bärbel Siegroth hat Mandalas, passend zum Froschkönig, mitgebracht. Und jeder darf sich etwas aussuchen, was er ausmalen möchte. Mit diesem Ehrenamt hat sich Bärbel Siegroth auch selbst ein Stück Lebensqualität zurückgeholt. Denn die 62-jährige Frau ist schon seit einiger Zeit arbeitslos und wurde als unvermittelbar sozusagen „abgeschoben”.

„Das war für mich die Herausforderung, mit den einfachsten Mitteln mir meine Lebensfreude zu erhalten und möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen”, sagt sie mit fester Stimme. Die Stunden im Senioren- und Betreuungszentrum geben ihr die Kraft und das Selbstbewusstsein. Ja, sie arbeitet daran, sich als Märchenerzählerin selbstständig zu machen. Und wer Bärbel Siegroth einmal gehört hat, engagiert sie garantiert vom Fleck weg...
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.