Live-Ticker: ESG und Berger Preuß im ersten Aufstiegsspiel

Von: Patrick Nowick und Tobias Röber
Letzte Aktualisierung:
10271768.jpg
Immer einen Schritt zu spät: Auch in dieser Szene ist kein Durchkommen für den Berger-Preuß-Mittelfeldspieler Hicham Boubrik (gelbes Trikot). Foto: Patrick Nowicki
10271785.jpg
Gefahr im Verzug: Bei Standardsituationen brannte es gestern im Strafraum der ESG immer lichterloh. Hier kann Torwart Thomas Richter klären. Foto: Tobias Röber
10271778.jpg
Gute Laune sieht anders aus: Trainer Markus Dirrichs und Co-Trainer Stefan Tümmler sind sichtlich bedient.
10269594.jpg
wdcwe
10269625.jpg
wedw

Eschweiler. Ernüchternder Sonntag für die ESG und den SC Berger Preuß in den Relegationsspielen. Gegen Konzen 2 und Rhenania Würselen gab es nix zu holen. Wir haben die Partien für Sie, liebe Leser, noch einmal zum Nachlesen - im nicht immer ernst gemeinten Live-Ticker.

Anpfiff: Geert Desmedt betätigt seine Pfeife. Das kann er schon einmal. Die 450 Zuschauer, viele bekannte Gesichter aus Eschweiler, sind gespannt.

2. Minute: Eine Duftmarke: Thimo Grubert wird gelegt und schreit. Bringt nichts: kein Gelb.

4. Minute: Rhenanias Daniel Simon langt wieder an der Mittellinie hin. Die Zuschauer fordern Gelb. Kann man verstehen.

6. Minute: Die erste nennenswerte Torszene hat es in sich: Erst klärt Hicham Boubrik für Hastenrath auf der Linie, dann wuselt irgendein Würselener den Ball wieder Richtung Tor, diesmal klärt Gerrit Gobbele.

10. Minute: Die Rhenanen sind einfach bissiger, wenn auch nicht immer fair. Wieder liegt ein Hastenrather auf dem weichen Kunstrasen. Kommentar eines Zuschauers: „Der soll sich nicht anstellen. Früher auf der Asche, da hat das Fallen noch weh getan.“

14. Minute: Ah, da ist er, der gelbe Karton. Der Mann hat ihn wohl in seinem schillernd roten Leibchen gefunden und denkt sich: Beim nächsten Mal halte ich sie mal hoch. Dummerweise für ein Allerweltsfoul am 16er der Hastenrather. Noch dummer, dass die Mauer gefühlte zehn Meter zu weit rechts steht. Ronny Eibert freut sich und schiebt links unten rein.

17. Minute: Jubel beim Berger Preuß. Einen weiten Ball nach vorne nutzt Mike Gebauer zu einem Heber. Rhenanias Torwart Michael Schippers schaut sich derweil am 16er-Rand die landschaftlichen Vorzüge des Aachener Stadtwalds an – 1:1.

19. Minute: Jetzt ist Berger Preuß am Drücker. Hicham Boubrik hämmert den Ball knapp am Pfosten vorbei. Die Miene von Berger-Preuß-Trainer Markus Dirrichs entspannt sich etwas. Fußballer kennen ihn aus aktiver Zeit nur als „Curry“. Wegen der Haarfarbe. Demnach müsste sein Co-Trainer Stefan Tümmler „Mehl“ heißen.

20. Minute: Was war das? Torwart André Schulz springt überall hin, nur nicht zum Ball. Ronny Eibert bedankt sich und trifft erneut. 2:1 für Rhenania! Auweia, da ist jemand aber nervös.

25. Minute: Jetzt macht es der Torwart gut. Erst pariert er mit dem Fuß, dann drischt er den Ball Richtung Belgien.

35. Minute: Zu früh gelobt: André Schulz hat wohl seine Torwart-Handschuh, Modell „Flutschfinger“ angezogen. Eine leichte Flanke lässt er über die Finger gleiten, Amel Muratovic kann sein Glück kaum fassen. 1:3 aus Sicht des Berger Preuß.

41. Minute: Schiedsrichter Geert Desmedt bekommt seinen großen Auftritt: Ronny Eibert startet alleine Richtung Tor und wird am 16er gelegt. Während die Zuschauer darüber diskutieren, ob Gelb oder Rot angebracht wäre, zeigt Desmedt Gelb. Und zwar Ronny Eibert, dem er eine Schwalbe unterstellt. Wohl ein Vogelfreund, der Mann.

Halbzeitpfiff: Das wird ganz schwer für den Berger Preuß. Die Jungs sind verunsichert. Die Zuschauer haben Gelegenheit, einen Blick aufs kulinarische Angebot in Burtscheid zu werfen. Da gibt es „Grillwurst & Tost“. Der Buchstabe „a“ ist wohl ausverkauft...

45. Minute: Weiter geht‘s. Max Hüskens ersetzt Stefan Bistorf. Immerhin: Dirrichs Jungs haben die Ansprache offensichtlich verstanden und gehen früher drauf.

55. Minute: Irgendwie plätschert die Partie dahin. Sommerkick bei 26 Grad. Dabei geht es um den Aufstieg in die Kreisliga A.

60. Minute: Ein Doppelaufreger: Zunächst senst André Schulz den durchgestarteten Ronny Eibert im Strafraum um, der Ball gelangt zu Amel Murativic, der ihn aufs leere Tor schiebt. Kurz vor dem erneuten Jubel kratzt Stephan Birtel die Kugel von der Linie. Gerettet! Pustekuchen, denn Schiedsrichter Desmedt entscheidet jetzt auf Elfmeter und zeigt Schulz Gelb. Amel Muratovic läuft an und trifft. Zuschauer schlagen dem Schiedsrichter lautstark vor, eine „Nachhilfestunde in Regelkunde“ zu nehmen. Gibt es sowas?

66. Minute: Jetzt kommt es knüppeldick für den Berger Preuß. Parallele zum 1:1, nur diesmal jubelt Ronny Eibert. Sein Heber bringt das 5:1 für Rhenania.

69. Minute: Autsch, jetzt sogar das 6:1. Ronny Eibert darf sich den Ball auf den linken Fuß am 16er legen und bedankt sich.

77. Minute: Fast der Anschluss! Michael Intrau flankt von rechts, der Ball senkt sich auf die Latte.

80. Minute: Nebenan spielt Blasmusik bei der St.-Sebastianus-Bogenschützengilde Burtscheid. Die feiern Schützenfest. Rhenania Würselen auch.

90. Minute: In der Nachspielzeit noch eine Riesenchance für den Berger Preuß. Michael Kleemann setzt den Ball im Fünfmeterraum übers Tor. Irgendwie passt die Szene zum Spiel heute.

Abpfiff: Das anschließende Elfmeterschießen gewinnt der SC Berger Preuß. Nützen wird es wohl nichts. „Alle waren heute nervös und haben nicht ihre gewohnte Leistung abgerufen“, zieht Trainer Markus Dirrichs nach dem Spiel ein frustriertes Fazit.

 

Rüber zur ESG nach Kesternich, 14.21 Uhr: Mike Sauerbier betritt den Platz samt Anhang. Unverkennbar als ESG-Anhänger. Auf seinem Shirt steht folgendes: „Marmorstein und Eisen bricht, aber unsere Treue nicht.“ Wenn das der Drafi gelesen hätte…

14.24 Uhr: Die ESG betritt das Spielfeld und tritt damit auch einige der zahlreichen Gänse- und Butterblümchen platt. Idyllisch, diese Eifel.

14.34 Uhr: Die Konzener Spieler brüllen sich im Schatten am Spielfeldrand Mut zu. Währenddessen dröhnt „Won’t forget these days“ aus den Stadionboxen. Sonntagnachmittag in Kesternich. Wer vergisst sowas schon?

15.02 Uhr: Los geht’s. Nach Handshake (Konzen war natürlich wieder ein paar Minuten eher auf dem Platz) pfeift der Unparteiische von Accordia Niederbardenberg an. Ursprünglich sollte ein Schiri aus Simmerath pfeifen. Unter anderem nach unserer Berichterstattung wurde das geändert. Tschakka.

5. Minute: Auf dem Platz passiert noch nicht viel. Dafür daneben. O-Ton eines Konzener Zuschauers: „Häste jesenn. Die Fraue. Dat is doch Europameisterschaft in Kanada, oder?“ Der Mann fachsimpelt weiter. Pech für die ESG: Er ist leider nicht Konzens Trainer.

9. Minute: Erster Torschuss der Partie: Konzens Torwart mit der zu kurzen Faustabwehr. ESG-Linksaußen zieht ab. Der Ball fliegt in Richtung Biker-Ranch.

10. Minute: Konzen antwortet prompt. Mit einem Schuss aus 30 Metern. Kein Problem für ESG-Keeper Thomas Richter. Ein Konzener brüllt: „Gut so!“ Also bitte…

11. Minute: Sven Respondek springt einem Konzener in den Rücken, der Schiri pfeift zu Recht Freistoß. Wieder kein Problem für Richter. Ein ESG’ler: „Rückgabe.“

13. Minute: Respondek, immer wieder Respondek. Und auch wieder mit Foul. An der Außenlinie, aber: im Sechzehner. Wieder Pech für die ESG: Der Schütze heißt Dennis. Nicht Dennis Schweinsteiger, sondern Dennis… richtig: Müller. Er müllert den Ball lässig ins Netz. 1:0 Konzen.

17. Minute: Alex Weber zieht wieder ab. Schuss mit links, Konzens Torwart lenkt den Ball so gerade gegen die Latte. Was ein Strahl.

18. Minute: Konzen schaltet wieder schnell um. Zu schnell für die ESG. Wieder hilft nur ein Foul. Den Freistoß aus 30 Metern pariert Richter zur Ecke. Die segelt kurz danach in den Strafraum. Die ESG-Abwehr weiß, dass ganz Konzen am kommenden Donnerstag nach Malle fliegt und keine Zeit für die Partie des Verlierers am nächsten Sonntag hat. Die Folge: Max Rader staubt ab zum 2:0.

25. Minute: Fast die Vorentscheidung. Dennis Müller rennt unnachahmlich übers ganze Feld, lässt alle Abwehrspieler stehen, umkurvt den Torwart und … legt sich den Ball zu weit vor. Abstoß. Der fachsimpelnde Fan: „Ja, den muss er machen.“ Der Fuchs...

36. Minute: Markus Matros auf Dusan Horvath, der legt den Ball raus auf Alex Morton. Flanke, Horvath steigt hoch und netzt für die ESG ein. One-Touch-Football. Großartig. Sorry, liebe ESG-Fans, war ein Traum. Die Realität: Culibrk spielt quer auf Hilgers, der quer auf Culibrk, der wieder quer...

50. Minute: Die ESG kommt besser aus der Kabine. Chiellini lässt grüßen: Duc-Cuong Vo packt die nächste Grätsche aus. Kommentar von draußen: „Schiri, immer der Neuner.“ Genau, und morgen müssen wir alle arbeiten...

63. Minute: Der ehemalige Kassierer des TSV Kesternich erzählt von alten Zeiten, als der Verein in der Bezirksliga kickte. 130 Dauerkarten wurden damals verkauft. Auf die Frage, wie viele Zuschauer da sind, schaut er kurz auf und sagt: „350“. Kurz danach sagt ein Verantwortlicher des Fußballkreise: „Wir freuen uns über 350 Zuschauer.“ Gruselig.

71. Minute: Die Entscheidung? Thomas Richter wie Manuel Neuer. Im 1:1 rettet er.

77. Minute: Wer vorne nicht trifft, bekommt hinten... Lassen wir das. Alex Weber wird im Konzener Straufraum gefoult. Yosha Qureshi verwandelt eiskalt. 1:2. Geht da noch was?

90. Minute: Die Entscheidung. Die ESG-Abwehr mit dem nächsten Katastrophenpass. 3:1 für Konzen.

91. Minute: Tim Schmitz tritt eine Wasserflasche und flucht. Alex Weber hat nämlich kurz davor auch getreten und zwar einen Gegenspieler. Er sieht Gelb-Rot und darf nächsten Sonntag nicht spielen. Dafür könnte er jetzt mit nach Malle.

Fazit des Trainers: „Alle drei Gegentore sind hausgemacht.“ Spielerisch habe die Mannschaft das stellenweise gut gemacht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert