Lesung im Librodrom: Hexe Hackefey verzaubert Fans

Von: se
Letzte Aktualisierung:
8685158.jpg
Am Dienstagabend war der Autor Günter Krieger zu Gast in der Buchhandlung Librodrom. Dort las er unter anderem aus seinem neuen Werk „Die Hexe Hackefey“ vor. Foto: Sonja Essers

Eschweiler/Langerwehe. Mucksmäuschenstill war es in der Buchhandlung Librodrom an der Marienstraße. Während der Langerweher Autor Günter Krieger aus seinem neuen Werk „Die Hexe Hackefey“ las, hörten die Gäste gespannt zu. Den Abend hatte Krieger unter das Motto „Sagenhaft“ gestellt.

Und dies aus gutem Grund: Für ihn gehört es nicht nur seit etwa 15 Jahren dazu, Romanen zu verfassen, sondern er bearbeitet auch bekannte Sagen und setzt diese in einen historischen Kontext. Unter dem Titel „Sagenhaft“ erscheint im Herbst eine Edition, die sich mit Mythen aus der Eifel und aus dem Rheinland beschäftigt.

Eines der Werke, die in dieser Edition erscheinen, ist „Die Hexe Hackefey“. Die Sage, die überregional bekannt ist, beschreibt das Wirken der Hexe Sophia, die mit dem Teufel einen Pakt gegen ein Grafenpaar geschlossen hat, das auf Schloss Burgau in Düren lebt.

Eins zu eins setzt Krieger die Sage in seinem Roman allerdings nicht um. „Ich habe der Legende neue Züge verpasst. Es ist eine neu interpretierte Version“, erklärte er am Dienstagabend. Bevor er einen Auszug aus seinem Werk zum Besten gab, fragte er die Besucher zunächst, wie Sagen und Legenden entstehen. Auch damit hatte der Autor sich vor der Niederschrift seines Buches ausführlich beschäftigt.

So nahm er die Zuhörer mit auf eine Reise in die Vergangenheit und animierte sie dazu, sich eine Zeit vorzustellen, zu der es noch keine Straßenlaternen gab und die Nächte noch dunkel waren. „In diesen Zeiten sind Sachen geschehen, die sich die Menschen damals nicht erklären konnten“, sagte Krieger, der daraus schlussfolgerte, dass auf diese Weise Sagen und Mythen entstanden seien.

Doch nicht nur die Sage der Hexe Hackefey, die in Kriegers Werk als Kräuterfrau beschrieben wird, stand an diesem Abend im Mittelpunkt. Der Autor las auch aus seinen Werken „Das Untier“ und „Richarda von Gression“ vor und beschäftigte sich mit dem Aachener Bachkalb sowie dem Ort Gression, der auf mysteriöse Weise unterging.

Die Besucher waren begeistert. Jetzt freuen sich die Fans aufs nächste Jahr. „Passend zur Osterzeit erscheint ein biblischer Roman“, verriet er.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert