Künstler-Trio stellt im Hauptbahnhof aus

Von: kaba
Letzte Aktualisierung:
12135676.jpg
Stellen ihre Werke im Hauptbahnhof aus: Willi Arlt, Dieter Eichelmann und Alexander Göttmann (von links). Foto: Katja Bach
12135679.jpg
Ob kleine oder große Skulpturen, jede drückt auf ihre Art etwas anderes aus.

Eschweiler. So ähnlich die Arbeitsweisen, so unterschiedlich die Ergebnisse. Das ist es, was bei der Kunstausstellung „Kunstwerkstatt“ von Alexander Göttmann, Dieter Eichelmann und Willi Arlt im Eschweiler Hauptbahnhof auf den ersten Blick zu erkennen ist.

„Der besondere Reiz dieser Ausstellung ist, auf der gemeinsamen Basis der Kunst die Unterschiede der Ausdrucksweise darzustellen“, erklärte Dieter Eichelmann, der seinerseits Bilder, Werke aus Ton sowie Skulpturen präsentierte. Willi Arlt legt den Fokus seiner Kunst auf die Arbeit mit Eisen. „Ich habe irgendwann begonnen, Metallbilder aus Eisenspänen zu fertigen und dann entstanden die ersten Figuren aus dem vorhanden Material, das mich von da an begeisterte“, erinnerte sich der Künstler.

In der derzeitigen Ausstellung sind verschiedene Bilder mit Metallfiguren und einige Skulpturen zu sehen, die, wie der Maler und Skulpteur, erklärte, immer Ähnlichkeit mit Menschen haben. Fasziniert sei er von der Tatsache, dass das Eisen als solches eigentlich ein starres Material sei, mit dem man aber mit genügend Kraft auch weiche Formen herausarbeiten könne. Eine weitere Besonderheit des Künstlers ist, dass er auch Texte verfasst, die entweder vor oder in Anlehnung an eine Skulptur entstehen. Eine faszinierende Einheit mit besonderer Wirkung.

Während Arlt sprach und den Besuchern seine Werke erklärte, konnte man spüren, dass die Kunst seine Leidenschaft ist, mit der er Gefühle und Fantasie nach außen trägt.

Von Leidenschaft sprechen auch die Bilder von Alexander Göttmann. Sie zeigen Kanäle, Boote und Häuser, die einen sofort in den Bann Venedigs ziehen und den Zauber der alten Stadt lebendig werden lassen. „Ich wollte mir dieses Mal nichts ausdenken, sondern die Realität abbilden“, berichtete Göttmann den Gästen. Zum einen, weil er zeigen wolle, was er könne und zum anderen, weil er seine Facetten auch präsentieren wolle.

Und Venedig, weil es seine absolute Leidenschaft sei. Göttmann war bereits in der italienischen Stadt und ist fasziniert, von der Ruhe, die die kleinen Straßen und das Wasser in seinen Augen ausstrahlen. Diese ist auch auf den in Eschweiler ausgestellten Werken wiederzufinden. Seine besondere Begabung: das Spiel mit Schatten und Licht.

Den Mittelpunkt der Ausstellung stellt ein gemeinsames Werk der drei Künstler dar, von dem Dieter Eichelmann berichtete: „Dieses Ausstellungsstück ist anlässlich der Heiligtumsfahrt Aachen entstanden und hatte zum Ziel das Heiligtum des Alltags des Künstlers darzustellen.“

Dazu bearbeitete jeder der Künstler eine Wand des Turmes und stellte sein ganz persönliches Heiligtum heraus. Im Zentrum befindet sich eine Lichtsäule, die laut Eichelmann das Heiligtum eines jeden Künstlers darstellt, nämlich die Ideen. Ein Werk, das von den Besuchern bei der Vernissage eingehend betrachtet und diskutiert wurde, denn auf jeder der drei individuellen Seiten gibt es interessante Einzelheiten zu entdecken.

Sehr beeindruckt von der Ausstellung zeigte sich Besucher Herbert Engels, dem es vor allem Arlts Werke angetan hatten. „Ich habe Interesse an den Materialen und der Machart dieser Bilder“, gestand er und war vor allem erfreut darüber, dass alle Künstler zum Gespräch bereit standen. „Ich mag es, den Künstler nach seiner eigenen Idee hinter dem Werk zu fragen, denn die ist meist eine andere, als die eigene.“ Auch Künstlerkollege Fronk warf einen Blick auf die Ausstellung freute sich mit Alexander Göttmann, Dieter Eichelmann und Willi Arlt. „Es sind alles tolle Künstler und die Atmosphäre bei dieser Ausstellung ist wunderbar“, erklärte er.

Die Ausstellung „Kunstwerkstatt“ wird bis zum 8. Mai im Eschweiler Hauptbahnhof zu sehen sein und auch die Künstler werden immer wieder vor Ort sein, um mit den Besuchern über ihre Werke zu sprechen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert