Kosmische Kollision: Andromeda stürzt auf die Erde zu

Letzte Aktualisierung:
5102150.jpg
Andromeda im Blick: das Weltraumteleskop Hubble. Foto: imago

Eschweiler. Es tut sich etwas am Himmel über der Indestadt: Am Donnerstag, 14. März, informiert die Eschweiler Volkshochschule in einem Seminar mit dem Physiker und Wissenschaftsjournalisten Dr. Axel Tillemans über eine „demnächst“ stattfindende kosmische Kollision mit Andromeda.

Dank einer siebenjährigen Beobachtungszeit mit dem Weltraumteleskop Hubble wissen wir es jetzt genau: Unser Nachbar im Weltall, die Andromedagalaxie (oft noch „Andromedanebel“ genannt), rast mit einer Geschwindigkeit von 400 000 km pro Stunde auf uns zu und wird in vier Milliarden Jahren mit unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, zusammenstoßen.

Die gute Nachricht: Unser Sonnensystem wird bei dieser Kollision mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zerstört; sondern unsere heute kreisförmige Milchstraße wird sich Andromeda einverleiben.

Die schlechte Nachricht: Es wird zu gewaltigen kosmischen „Umbauarbeiten“ kommen. Unsere Galaxie wird „elliptisch“. Und das Sonnensystem wird nach außen in den Randbezirk dieser neuen Galaxie katapultiert. Noch nicht ganz geklärt ist die Rolle, die unser zweiter Nachbar, der Dreiecksnebel M33, bei dieser Katastrophe spielen wird.

Wer an dem Seminar, das um 19 Uhr beginnt und bis etwa 21.15 Uhr dauert, teilnehmen möchte, sollte sich vorher im VHS-Haus, Kaiserstraße 4a, unter Telefon 70270 anmelden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert