Kindergarten St. Wendelinus: Vorbereitungen auf das Osterfest

Von: Sonja Essers
Letzte Aktualisierung:
14392408.jpg
Mit Spielfiguren stellten die Kinder den Einzug Jesu (auf diesem Bild in der Uniform) in Jerusalem – so wie er am Palmsonntag stattfand – nach. Natürlich dürfen auch Palmzweige und die Osterkerze nicht fehlen. Foto: Sonja Essers
14392420.jpg
Kleine Experten: Die Vorschulkinder des Katholischen Kindergartens St. Wendelinus kennen sich mit Ostern bestens aus. Foto: Sonja Essers

Eschweiler. „Wo ist denn jetzt der Böse auf dem Bild?“. „Der hier könnte das sein, der guckt doch total böse.“ Die Vorschulkinder des Katholischen Kindergartens St. Wendelinus in Hastenrath begutachten das Bild, das vor ihnen auf dem Holztisch liegt ganz genau.

Darauf zu sehen, ist das letzte Abendmahl, das Jesus am Gründonnerstag mit seinen Jüngern feierte kurz bevor er verraten wurde und am Kreuz gestorben ist. Nun versuchen die Kinder den „bösen“ Verräter Judas auf dem Bild zu finden.

Gar keine einfache Aufgabe, doch bereits nach wenigen Sekunden haben sie das Rätsel gelöst. „Da ist er, ich hab´ ihn gefunden“, sagt eines der Mädchen.In Sachen Ostern kann den Kleinen niemand etwas vormachen. Bereits seit Aschermittwoch bereiten sie sich auf das Fest, bei dem die Auferstehung Jesu gefeiert wird, vor.

„Wenn wir über Ostern sprechen, dann fangen wir schon Aschermittwoch damit an“, sagt Maria Potzel. Die Leiterin des Kindergartens meint: „Wenn man mit den Kindern nur über die Geburt und den Tod Jesu spricht, können sie damit wenig anfangen. Man muss ihnen mehrere Geschichten erzählen und ihnen erklären, wie wir Menschen miteinander umgehen sollten.“

Nach einem Besuch der Messe am Aschermittwoch sprachen die Kleinen mit Maria Potzel und ihrer Kollegin Erika Holly über die Fastenzeit. Zur Veranschaulichung schmückt ein Fastentuch die Wand im Foyer der Einrichtung. Unterstützt wurden sie dabei von der Gemeindereferentin der Pfarre Heilig Geist, Angela Pohl, die die Kleinen ein Mal im Monat besuchte.

Zum Palmsonntag stellten die Kinder den Einzug Jesu in Jerusalem mit Spielfiguren nach. Palmzweige und die Osterkerze durften dabei natürlich nicht fehlen. „Die katholischen Einrichtungen gehen mit und mit verloren. Das ist etwas, das uns ausmacht. Natürlich freuen sich die Kinder auch auf den Osterhasen und das Bemalen der Eier, aber sie wissen auch, was es mit den Feiertagen auf sich hat“, sagt Potzel.

Die kindgerechte Herangehensweise an das Thema kommt auch bei den Kleinen sehr gut an. Sie können die Ostergeschichte in wenigen Sätzen zusammenfassen: „Gott ist da auferstanden. Der ist am Kreuz gestorben. Weil die Leute dachten, dass Jesus böse war. Aber das war er gar nicht. Der war lieb.“ „Und wenn wir lieb sind, bekommen wir vielleicht auch Geschenke“, sagt eines der Mädchen und ein weiteres fügt hinzu: „Wir sind im Urlaub, aber der Osterhase kommt dann zu uns und versteckt die Eier da.“

Bliebe zum Schluss dann nur noch eine Frage offen: Wie wird eigentlich das Wetter an den Feiertagen? Auch darauf haben die Vorschulkinder prompt eine passende Antwort parat: „Es wird auf jeden Fall schneien. Dann müssen wir die Ostereier im Schnee suchen“, sagt eines der Mädchen. Ob das ein Problem ist? Natürlich nicht, sind sich die Kleinen einig und antworten auf diese Frage mit einem lauten „Nein!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert