Kinder führen das Märchen „Der glückliche Prinz“ auf

Von: cheb
Letzte Aktualisierung:
14716359.jpg
Das Denkmal der Prinzessin schmiedete zusammen mit dem lebhaften Schwalbenschwarm den entscheidenden Plan. Foto: Christian Ebener

Eschweiler-Kinzweiler. Nachdem der Vorhang fiel war der Jubel groß – bei Eltern, Freunden, Verwandten und natürlich bei Anush Manukian. Die Theaterpädagogin und Schauspielerin am Theater Aachen hatte lange mit Kindern aus allen Klassen der OGS Kinzweiler das Märchen „Der glückliche Prinz“ – auch wenn es in diesem Falle eine Prinzessin war – von Oscar Wilde einstudiert.

Bei der Vorstellung wuchsen die 17 Schüler über sich hinaus und meisterten das anspruchsvolle Stück souverän. Zum schönen Gesamtbild trug auch die buntgeschmückte Bühne bei und nicht zuletzt die liebevoll gestalteten Kostüme.

In der Aufführung ging es um das goldgeschmückte Denkmal einer Prinzessin, die zu ihren Lebzeiten nie traurig war. Eines Abends wurde sie zum Rastplatz für einen Schwalbenschwarm, der ihr von den Schattenseite der Stadt berichtete, die sie zuvor nie kannte. Nachdem sie von der Armut der Menschen lernte, beschloss sie mit Hilfe der Schwalben ihren ganzen Schmuck an die Bedürftigen zu verteilen.

Ihr Plan geht auf, doch die Schwalben verpassen dadurch den rechtzeitigen Abflug gen Süden und das nun karge Denkmal wird vom Bürgermeister doch wieder entfernt. Für ihre mutigen Taten erwartet sie allerdings im Himmel eine große Belohnung...

Bereits im Vorjahr hatte Manukian mit Kindern, einige waren jetzt wieder dabei, ein Stück einstudiert und freute sich, dass so viele Kinder den „Mut haben, auf der Bühne zu stehen“.

Das Jahr über wurde an 25 Terminen mit spielerischen Schauspielübungen mit den Kindern auf die Vorstellung hingearbeitet. Die Rollen und auch einige Interpretationen konnten die Schüler selbst erarbeiten und zeigen sich durchweg „sehr begeistert“, wie auch die pädagogische Leiterin Siggi Eichendorf-Kamp betonte und ergänzte: „Für uns ist es schön, so etwas anbieten zu können!“

Für die Teilnehmer hat es auch einen pädagogischen Effekt, denn bei den Übungen rückten auch die Jahrgangsstufen näher zusammen, und auch die Erstklässler hatten die Möglichkeit, bei den Älteren zu lernen und schließlich eine geschlossene Einheit auf der Bühne zu bilden.

Natürlich soll auch im kommenden Jahr wieder eine Aufführung stattfinden. Manukian, die für ihre Arbeit auch mit einem kleinen Präsent der OGS bedacht wurde, steht wieder bereit, um die Begeisterung für ihren Berufsstand zu entfachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert