„Jugend rockt“: Nachwuchsbands freuen sich aufs EMF

Von: Dirk Müller und Sonja Essers
Letzte Aktualisierung:
15197001.jpg
BildunterschriftFoto
15197002.jpg
Für die Streetkids ist das EMF Neuland. Sie treten erstmals beim Event in Eschweiler auf.
15197005.jpg
Drei Bands wollen das Publikum bei Jugend rockt überzeugen: Ass loud ass possible waren 2016 schon dabei. Foto: Jessica Müller

Stolberg/Eschweiler. Übung macht den Meister: Das besagt ein bekanntes Sprichwort. Talent allerdings ist meist bereits angeboren und kann nicht gelernt werden. Talentiert sind auch die Mitglieder der Bands Street Kids, Taläntfrei und Ass loud ass possible.

Sie treten am Samstag, 26. August, im Rahmen der Veranstaltung Jugend rockt beim Eschweiler Music Festival (EMF) auf. Bevor dann ab 13 Uhr allerdings Gitarre, Schlagzeug, Bass & Co. erklingen, bereiten sich die jungen Musiker in diesen Tagen noch ausführlich auf ihren Auftritt vor.

So auch die Street Kids. In dieser Woche stand im Proberaum im Keller der Realschule Mausbach das Programm für das EMF an. Seit vier Jahren gibt es die Band bereits. Die Mitglieder Hendrik Gilles (Gitarre, Lead-Gesang), Erik Gilles (E-Gitarre, Gesang), Paul Kowalka (Bass, Gesang), Florian Schroif (Schlagzeug), Gino Ganser (Cajon), Luisa Bauer (Klavier) und Lukas Bauer (Technik) sind zwischen 14 und 19 Jahren alt und kommen aus dem Stolberger Stadtteil Mausbach. Das Interessante: Der Großteil von ihnen wohnt sogar in derselben Straße. So ist auch der Name der Formation entstanden.

Cover und eigene Titel

Das Repertoire der Nachwuchstalente besteht übrigens nicht nur aus Covern, sondern auch aus einer Menge selbst geschriebener Songs, im Sommer 2015 nahm die Band sogar ihre erste eigenen CD mit drei selbstgeschriebenen Stücken in einem Kölner Studio auf. Im vergangenen Jahr stand für die Street Kids dann der WDR2-Band-Wettbewerb „Made in Germany“ auf dem Programm. Bei der Jahresauswertung sicherten sie sich den 2. Platz. Insgesamt nahmen 140 Bands an dem Wettbewerb teil.

Nicht nur in Stolberg sind die jungen Erwachsenen mittlerweile bestens bekannt, sondern auch über die Stadtgrenzen hinaus haben sie sich in den vergangenen Jahren bereits einen Namen gemacht. Allein 2016 spielten sie über 50 Auftritte in der gesamten Städteregion und begeisterten die Zuschauer nicht nur mit ihren Titeln, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für die Musik. Zudem veranstalteten sie drei Konzerte in Eigenregie, die ebenfalls beim Publikum bestens ankamen.

Doch nicht nur die Street Kids wollen die EMF-Bühne am Samstag so richtig rocken. Mit von der Partie ist auch die Band Ass loud ass possible. Während sich die Street Kids eher in die Musikgenres Pop und Rock einordnen lassen, spielt Ass loud ass possible Heavy Rock. Was das ist? Eine Mischung aus Metal und Rockmusik. Schließlich sei ihre Musik für Metal zu sanft, aber auf der anderen Seite für Rock zu hart. Ein drückender Rhythmus und kreischende Gitarren sind zu ihrem musikalischen Markenzeichen geworden.

Die fünfköpfige Formation besteht aus den Musikern Jan Klug (Schlagzeug), Dennis Müller (Bass), Carsten Hartmann (Gitarre), Christian Faust (Gitarre und Vocals) und Frontfrau Jenny Dai. Sie freuen sich schon ganz besonders auf den Auftritt in Eschweiler. „Wir freuen uns wahnsinnig darauf, wieder auf der großen Bühne des EMF‘s stehen zu dürfen, die Erfahrung durften wir schon voriges Jahr machen“, sagt Gitarrist Carsten Hartmann wenige Tage vor dem Auftritt.

Live-Auftritte seien für die Musiker immer etwas ganz Besonderes. Egal, ob auf kleinen Festivals, wie das „Zeltstadt Halligalli“, oder beim Bandcontest „Toys 2 Masters“: Auf der Bühne geben die fünf Talente immer 100 Prozent, um die Zuschauer vor der Bühne zu begeistern.

Proben vor dem Auftritt

Obwohl die Musiker auf verschiedenen Bühnen in der gesamten Region schon eine Menge Erfahrung sammeln konnten, sind sie vor ihrem Auftritt am Samstag ein wenig nervös. „Ein gesundes Maß an Nervosität muss ein Musiker haben, damit er das Bestmögliche aus sich rausholen kann“, sagt Carsten Hartmann. Vor dem Auftritt stand auch bei Ass loud ass possible noch die eine oder andere Probe auf dem Programm, damit bei ihrem großen Auftritt auch jeder Riff perfekt sitzt.

Die dritte Band im Bunde hat wohl den außergewöhnlichsten Namen: Taläntfrei. Programm ist der Name der Band so gar nicht: Taläntfrei rührt noch von den Anfängen her, als Sänger und Keyboarder Manuel Schiffer, Gitarrist Thomas Prym, Bassist René Ellerkmann und Schlagzeuger Kevin Tosiç im Jahr 2007 begannen, in einem Keller gemeinsam Musik zu machen – mit Instrumenten vom Flohmarkt.

Sie brachten sich ihre musikalischen Fertigkeiten selbst bei und gaben sich den Band-Namen Taläntfrei. Und dass sie eben dies nicht sind, wird bei ihren Konzerten sehr schnell deutlich. Dementsprechend groß und enthusiastisch ist die Fangemeinde der Stolberger Musiker.

Auszeichnungen

Seit 2014 präsentiert Taläntfrei Deutschrock aus eigener Feder live auf den Bühnen, 2015 komplettierte Gitarrist Toby Maichin das Quintett, und 2016 gewann die Band das Fan-Voting des Stawag-Music-Awards. In diesem Jahr folgte eine weitere Auszeichnung: Bei dem bundesweiten Deutschmusik-Song-Contest wurde das Taläntfrei-Lied „Willkommen“ als Song des Jahres 2017 in der Kategorie Deutschrock ausgezeichnet.

Die Kompositionen der Band überzeugen harmonisch, eingängig und abwechslungsreich. Tiefgründige Balladen hat Taläntfrei ebenso im Repertoire wie kraftvolle Rocksongs, die mitunter an die Grenze zu qualitativem Punkrock gehen.

Ob gefühlvoll oder kernig – die deutschsprachigen Texte der Band begleiten alle selbst geschrieben Stücke von Taläntfrei authentisch und stimmig, laden zum Mitsingen ein, zum Träumen oder zum Nachdenken und auf jeden Fall zum Zuhören.

Große Themen wie Liebe, Tod oder Freundschaft werden von der nicht abgehoben, sondern in alltäglichem Zusammenhang besungen, Text und Musik verschmelzen dabei zu einer Einheit und dem starken Taläntfrei-typischen Sound mit hohem Wiedererkennungsfaktor. Und dank der Live-Qualität der Band ist ein Taläntfrei-Konzert immer ein Erlebnis für Freunde von ehrlicher, handgemachter Rockmusik mit deutschen Texten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert