Jochen Krumbach: Top Ten und bester Porsche

Letzte Aktualisierung:
9964318.jpg
Pilotiert von Jochen Krumbach: der Wochenspiegel-Porsche von Manthey-Racing, einer von insgesamt neun weltweit existierenden 911 GT3 RSR der Spezifikation 2012. Foto: Peter Elbert

Nürburgring. Zwei Wochen vor dem ADAC-Zurich-24-Stunden auf dem Nürburgring war das 40. DMV 4-Stunden-Rennen, der zweite Lauf zur Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN), nochmals eine wichtige Standortbestimmung. Manthey-Racing trat mit vier Porsche 911 GT3 der unterschiedlichsten Bauarten und Konfigurationen an.

Darunter der Wochenspiegel-Porsche, einer von insgesamt neun weltweit existierenden 911 GT3 RSR der Spezifikation 2012, pilotiert von Georg Weiss, Oliver Kainz, Jochen Krumbach und Richard Lietz.

Nach dem sechsten Trainingsrang ging das routinierte Fahrerquartett zuversichtlich ins Rennen. Oliver Kainz kam jedoch bereits nach zwei Runden an die Box, um die anfänglich verwendeten Regenreifen gegen Slicks zu tauschen, und aufgrund einer als zu hoch gemessenen Geschwindigkeit in der Boxengasse musste er gleich noch einmal zur Stop-and-Go-Strafe antreten.

Im Anschluss erfolgte eine zweite Penalty, diesmal als Zeitstrafe in Höhe von 35 Sekunden ausgesprochen. Nachdem Richard Lietz und Georg Weiss das Rennen unter wechselnden Wetterbedingungen fortsetzten, übernahm Jochen Krumbach den Porsche für die letzte Stunde des Rennens. Auf nasser Strecke fuhr Krumbach bis ins Ziel die schnellen Rundenzeiten der Spitzengruppe mit und sicherte nebst dem Klassensieg in der SP-PRO den siebten Gesamtrang.

„Für mich geht das Ergebnis in Ordnung. Nach einigen Schwierigkeiten und der tragischen Veranstaltung vor wenigen Wochen konnten wir heute unser Auto über die volle Distanz und ohne technische Schwierigkeiten ins Ziel bringen “, kommentiert Jochen Krumbach. „Dennoch bin ich nicht glücklich über die jüngst eingeführten Tempolimits und hoffe, mich bald wieder an unverzerrtem, reinen Racing erfreuen zu dürfen “, ergänzt Krumbach seine Eindrücke.

Um die Top-Fahrzeuge einzubremsen, wurden den Teams zuvor bei der Beschließung neuer Sicherheitsmaßnahmen für die Nürburgring-Nordschleife unter anderem Tempolimits an verschiedenen Streckenabschnitten vorgeschrieben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert