Jeder Tritt ins Pedal bedeutet Hilfe für schwerkranke Kinder

Von: Charlotte Delonge
Letzte Aktualisierung:
6182812.jpg
Rückkehr der Benefizradler: Der Förderkreis schwerkranke Kinder empfing Philip und Monika Reis (Bildmitte mit Radhelmen), die eine schöne Spende übergaben. Foto: Andreas Steindl

Eschweiler/Aachen. Philip und Maria Reis wurden bei ihrer Ankunft in Aachen nicht nur von typischem Aachener Wetter begrüßt. Zum Glück, Vorstand und Mitglieder des Fördervereins Schwerkranke Kinder standen am Vereinsbüro auf dem Campus nahe dem Universitätsklinikum in Aachen bereit, um die beiden Benefizradler nach 2050 gefahrenen Kilometern gebührend zu empfangen.

Seit fünf Jahren durch Europa

Das fünfte Jahr in Folge fährt das Ehepaar aus Eschweiler inzwischen mit dem Fahrrad durch Europa, um für soziale Einrichtungen in der Region Spenden zu sammeln. Dieses Mal führte die Reise durch Dänemark, Norwegen und Schweden.

Mit 22 Kilogramm Gepäck ging es mit einer Gruppe von zeitweise sechs Radlern seit Pfingsten über 14 400 Höhenmeter für den guten Zweck die anspruchsvolle Strecke entlang. Im Laufe der Radtour kamen schon fast 3000 Euro zusammen. Der gespendete Betrag setzt sich zusammen aus der Zahl gefahrener Kilometer und dem Geld, das durch Werbung auf der Strecke zusammenkommt.

Die Motivation der Benefizradler: „Wir sind gesund, andere sind es nicht“, fasst Philip Reis zusammen. In den vergangen Jahren wurde unter anderem schon für den Lohner Hof, der therapeutisches Reiten anbietet, und einen integrativen Kindergarten geradelt.

Annemarie Priem vom Förderkreis Schwerkranke Kinder ist sehr dankbar für die Spende. „Der Förderkreis finanziert sich ausschließlich durch Mitgliedschaften und Spenden“, unterstreicht sie. Damit unterstützen die ehrenamtlichen Mitarbeiter Familien mit schwer kranken Kindern, zum Beispiel durch Hausbesuche und Betreuung von Kinderkrankenschwestern oder Aktionen für die Geschwister der kranken Kinder.

Vor kurzem habe eine fahrradbegeisterte Familie Kontakt zum Förderkreis aufgenommen, sagt Priem. Der elfjährige Sohn kann aufgrund seiner Krankheit nicht selbst Radfahren. „Mit der Spende von Philipp und Monika Reis können wir der Familie nun ein Tandem schenken.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert