Jecke-Tön-Festival: Die älteste Mundart-Combo geht in die Vollen

Von: at/irmi
Letzte Aktualisierung:
14054328.jpg
Die Fahrkarte nach Köln kann man sich sparen, denn morgen versprechen sieben Bands beste Schunkellaune. Die Inde-Singers (Foto) sind natürlich wieder mit dabei.

Eschweiler. Darauf freuen sich die Narren das ganze Jahr. Mit dem Sturm auf das Rathaus und mit dem Jecke-Tön-Festival starten die Indestädter die tollen Tage. Ab 11.11 Uhr hauen sieben Mundartgruppen an der Sparkassenbühne Marienstraße in die Saiten und Tasten und lassen die Indestadt mitsingen und -schunkeln.

Veranstalter des Jecke-Tön-Festivals ist die Sparkasse, präsentiert wird es von unserer Zeitung. Renate Jansen, neue Geschäftsstellenleiterin der Sparkasse, feiert übrigens ihr Moderations-Debüt.

Das Programm verspricht Altbewährtes, aber auch frischen Wind, weshalb „man sich die Fahrkarte nach Köln in jedem Fall sparen kann“, betont Renate Jansen.

Die beliebtesten Eschweiler Mundartbands Stabelsjeck, die Inde-Singers, Kröetsch und Puddelrüh bilden auch in dieser Session wieder das fröhliche Fundament der Veranstaltung. Zum zweiten Mal dabei sind De Halunke. Als De Fröngde sich im letzten Jahr verabschiedeten, blickten die Veranstalter zunächst besorgt auf das Programm fürs nächste Jahr.

Allerdings gelang es schnell, die zwei Newcomer De Frees und Bohai mit ins Boot zu holen. Da in diesem Jahr sieben Bands beim Jecke-Tön-Festival vertreten sein werden, bleiben jeder Formation nur 30 Minuten, um dem Publikum ordentlich einzuheizen. Wie in den letzten Jahren gilt an Weiberfastnacht auch in diesem Jahr ein strenges Glasverbot, damit die Veranstaltung sicher ist und das Verletzungsrisiko gesenkt wird.

Heute stellen wir die Inde-Singers vor, die seit nunmehr 49 Jahren für handgemachte Musik aus eigener Feder stehen. Die Inde-Singers heben sich bewusst von den vielen Coverbands der heutigen Zeit ab. Mit den eigenen Titeln konnten die Musiker in den vergangenen Jahren nicht nur bei der Närrischen Hitparade des WDR punkten, sondern unter anderem auch bei der überaus beliebten Reihe „Loss mer singe“.

In Eschweiler belegten sie mehrfach den ersten Platz der Karnevalstitel und freuten sich auch in Köln bei den Weihnachtstiteln den Sieg neben bekannten Größen wie den Bläck Fööss oder den Höhnern mit an die Inde zu nehmen. Die Inde-Singers sind aktuell Heribert Dahlen (Percussion und Gesang), Jürgen Göbbels (Akkordeon), Matthias Junk (Bass und Gesang), Guido Kuth (Gitarre und Gesang), Christian Leuchter (Gitarre und Gesang), Dominik Thomé (Schlagzeug und Gesang).

Auch in diesem Jahr nehmen die Inde-Singers mit ihrem aktuellen Sessionstitel „Der liebe Jott süht alles“, der wieder aus der Feder von Christian Leuchter stammt, am „Loss-mer-singe“-Wettbewerb in Eschweiler teil.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert