Inkontinenz: St.-Antonius-Hospital bietet Informationstag an

Letzte Aktualisierung:
12391291.jpg
KBZ-Leitungsteam : Dr. Jennifer Kranz (Urologie), Prof. Dr. Joachim Steffens (Urologie), Dr. Mario Dellanna (Allgemeinchirurgie/Proktologie), Dr. Gabriele Küpper (Gynäkologie), Dr. Nick Butz (Allgemeinchirurgie/Proktologie).

Eschweiler. Zahlreiche Informationen und Gesprächsmöglichkeiten und Vorträge rund um das Thema Kontinenz bietet das interdisziplinäre Kontinenz- und Beckenbodenzentrum des St.-Antonius-Hospitals im Rahmen einer Veranstaltung anlässlich der Weltkontinenzwoche für Betroffene und Angehörige.

Diese findet am kommenden Dienstag, 21. Juni, von 14 bis 16.30 Uhr statt.

In Deutschland leiden rund fünf Millionen Menschen an unkontrolliertem Harn- sowie Stuhlverlust, die Dunkelziffer ist noch deutlich höher. Frauen sind im Allgemeinen häufiger betroffen als Männer. Harn- und Stuhlinkontinenz gelten bisher noch als Tabuthema, über das nicht freiwillig gesprochen wird. Dies gilt nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die behandelnden Ärzte. Einer Inkontinenz können verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Dies führt dazu, dass die Betroffenen eine erhebliche soziale Beeinträchtigung und Einbuße der Lebensqualität erfahren. Damit die so oft eingeschränkte Lebensqualität Betroffener wieder verbessert werden kann, sollte eine differenzierte Diagnostik durchgeführt und eine individuelle Therapie geplant werden.

Das interdisziplinäre Kontinenz- und Beckenbodenzentrum des St.-Antonius Hospitals bietet allen Betroffenen eine zentrale Beratungsstelle. Es setzt sich zusammen aus Ärzten verschiedener Fachrichtungen sowie speziell geschultem Fachpflegepersonal, Physiotherapeuten und Ernährungsberatern, um einen optimalen Behandlungserfolg zu ermöglichen.

Bei den Betroffenen kommen oftmals viele Fragen und Unsicherheiten auf. Zur Klärung und weiteren Informationen lädt das interdisziplinäre Kontinenz- und Beckenbodenzentrum des St.-Antonius-Hospitals zu der Informationsveranstaltung ins Hospital ein.

Im Eingangsbereich des Hospitals erhalten alle Betroffenen, Angehörige und Interessenten zahlreiche Informationen und Gesprächsmöglichkeiten rund um das Thema „Kontinenz“: Beckenbodengymnastik, Ernährungsberatung, Biofeedback- und Elektrostimulationstherapie, Umgang mit Hilfsmitteln, Kontinenzartikeln und Kathetersystemen, Produktvorstellung, Vorträge zu nachfolgenden Themenbereichen finden im urologischen Ambulanzbereich statt: 15 Uhr Urogynäkologische Basisdiagnostik; 15.15 Uhr Senkungsoperationen ohne Leibschnitt; 15.30 Uhr Verstopfung und Stuhlinkontinenz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Termine nach Absprache

Da viele Betroffene mit Harn- oder Stuhlinkontinenz nicht den Mut aufbringen einen Arzt zu kontaktieren, wurde eine neue, von Pflegeexpertinnen geleitete Spezialsprechstunde „Hilfsmittelversorgung“ im Eschweiler Hospital etabliert. Hier können sich Betroffene nach vorheriger Terminvereinbarung unter Telefon 02403/76-1262 jeden ersten Montag im Monat zwischen 13 und 14 Uhr ohne Überweisung von Haus- oder Facharzt in angenehmer und ungezwungener Atmosphäre von den Pflegeexpertinnen zum Thema Hilfsmittelversorgung beraten lassen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert