Indeland-Radsporttag: Robert Wagner gewinnt das Profirennen

Von: Andreas Röchter
Letzte Aktualisierung:
Beim Start war das Feld noch d
Beim Start war das Feld noch dicht beisammen. Marcel Sieberg (im Vordergrund) wurde am Ende Dritter. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Ob den Zweijährigen auf ihren Laufrädern oder den Profis, die schon tausende Rundfahrt-Kilometer auf dem Buckel haben - allen Fahrern dürfte die Teilnahme am 4. Indeland-Radsporttag bei fantastischem Spätsommerwetter großen Spaß gemacht haben.

Das Hauptrennen der Profis entschied am frühen Abend Mitfavorit Robert Wagner (Radioshack-Nissan) für sich. Der Deutsche Straßenmeister des Jahres 2011 überholte auf der letzten der insgesamt 85 Runden gemeinsam mit Lokalmatador Michael Kurth (Team Eddy Merckx-Indeland), der als Zweiter über die Ziellinie fuhr, Topfahrer Marcel Sieberg (Lotto Belisol Team), der eingangs der abschließenden 950 Meter noch über einen kleinen Vorsprung verfügt hatte.

Mit der Zieleinfahrt der Profis lagen fast zehn Stunden Radsport hinter den verantwortlichen Organisatoren um Rüdiger Systermanns und Markus Ganser vom Team Eddy Merckx-Indeland, der Mannschaft der ESG-Radsport mit dem Vorsitzenden Hermann-Josef Meuthen an der Spitze und den Mitarbeitern der Raiffeisen-Bank, die das Radsportspektakel präsentierte, Bereits um 9.30 Uhr gingen nämlich mit den Junioren (U 19) die ersten Athleten auf den Rundkurs, der von der Uferstraße über die Neu-, Moltke-, Kaiser- und Hompesch- zurück zur Neustraße auf die Zielgeraden führte.

Nach den Schülern (U 15), den Jugendlichen (U 17) sowie den Senioren der Leistungsklassen 2, 3 und 4 (Ergebnisse siehe Infobox) gingen am frühen Nachmittag dann die eigentlichen Stars auf die Rennstrecke. Vor allem die Minis (2 bis 5 Jahre) verzauberten die Zuschauer, die mit anfeuerndem Applaus nicht geizten, schließlich können 950 Meter ganz schön lang werden. Nicht zuletzt auf einem Laufrad.

Doch auch Dank der einen oder anderen Aufmunterung durch Mama oder Papa (oder von beiden), ging es zielstrebig eben dieser Linie entgegen. Und so mancher Radknirps wusste sich schon professionell in Siegerpose zu werfen. Zwei beziehungsweise drei Runden legten anschließend die etwas größeren Radrennneulinge zurück.

Spitzensport sahen die Zuschauer dann im abschließenden Rennen des Tages, als die Profis in die Pedale traten. Vor dem Start konnte Streckensprecher Udo Bährens den Stars Marcel Sieberg, Robert Wagner und Michael Kurth in lockeren Gesprächen noch das eine oder andere Geheimnis entlocken. So antwortete Marcel Sieberg auf die Frage, ob er sich schwer tue, als „Anfahrer” für Sprintstar André Greipel in dessen Schatten zu stehen, trocken: „Ich kann gut davon leben.”

Sprinter Robert Wagner, der vor zwei Jahren bereits in Eschweiler zu Gast war, zeigte sich erfreut, dass sich nach wie vor kaum Berge auf der Strecke finden lassen. Nach dem Start war aber Schluss mit Lustig. Von der ersten Runde an wurde auf´s Tempo gedrückt. Immer im Vorderfeld platziert waren die Fahrer des Teams Eddy Merckx-Indeland. 18 Runden vor Schluss fiel dann eine erste Vorentscheidung. Robert Wagner setzte sich gemeinsam mit Michael Kurth vom Feld ab.

Nur Marcel Sieberg und Laurent Didier (Radioshack-Nissan), der früher ebenfalls für das Team Eddy Merckx-Indeland aktiv war, konnten folgen und wenig später aufschließen. Schnell wurde deutlich, der Sieger des Elite-Rennens des 4. Indeland-Radsporttages würde aus diesem Quartett kommen. Zwar kämpften im Feld einige Fahrer noch einmal, um den Rückstand zu verkleinern. Doch diese Anstrengung blieb vergebene Liebesmüh´.

Ein Antritt von Marcel Sieberg in der viertletzten Runde, mit dem er gegenüber seinen Mitausreißern einige Sekunden gutmachen konnte, schien dann die Entscheidung zu bringen. Doch auf dem letzten Kilometer machte sich bemerkbar, dass Robert Wagner in Laurent Didier als einziger einen Teamkollegen an seiner Seite hatte. So musste es der ehemalige Deutsche Meister auf der Zielgeraden erst gar nicht auf einen Sprint ankommen lassen.

Lässig konnte er bereits 30 Meter vor dem Ziel zur Seite schauen und dann über die Ziellinie rollen. Mit dem zweiten Rang sicherte Michael Kurth dem „Heimteam” eine glänzende Platzierung. Marcel Sieberg nahm seinen dritten Platz gelassen. „Schon schade. Aber gegen zwei Fahrer aus einer Mannschaft ist es halt schwer.”

Die Ergebnisse im Überblick

Profirennen: 1. Robert Wagner (Radioshack-Nissan), 2. Michael Kurth (Team Eddy Merckx-Indeland), 3. Marcel Sieberg (Lotto-Bilisol-Team).

Männer C-Klasse: 1. André Schmitz (RV Komet-Delia 09 Köln), 2. Thomas Jablonski (Verein Cölner Straßenfahrer), 3. Daniel Knyss (RC Quadrath).

Senioren 2,3,4: 1. Heinz Häusler (Team Me), 2. Stefan Wittwer (RSV Gütersloh), 3. Andreas Schruff (RC Zugvogel 09 Aachen).

Jugend U17: 1. Felix Richter (RSF Oberberg), 2. Heiko Homrighausen (RC Zugvogel 09 Aachen), 3. Dominick Wincierz (RV Komet-Delia 09 Köln).

Schüler U15: 1. Robert Deike (RV Mettmann), 2. Luca Felix Happke (RSV Unna 1968), 3. Julius Molinski (RSC Eifelland Mayen).

Junioren U19: 1. Magnus Skjoth, 2. Thorlak Franck, 3. Andreas Holm Gylling (alle drei Fahrer von Team Scaffo)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert