In Zeiten wie diesen rücken Nachbarn enger zusammen

Von: rpm
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Der heftige Winter, der jetzt eine Pause einlegt, hat viele Indestädter näher zusammenrücken lassen. Nachbarschaftshilfe wurde groß geschrieben in den vergangenen Tagen. Auch wenn man den „Nachbarn” manchmal gar nicht kannte, wie Marianne Pilger berichtet.

Sie freute sich darüber, dass man hilfsbereiten Leuten im Auto mitgenommen wurde, als die öffentlichen Verkehrsmittel nicht mehr weiterfahren konnten.

Nachbarschaftshilfe auch in Nothberg: Damit am 1. Weihnachtstag die Anwohner „Am Otterbach” ihre Familien besuchen konnten, hat ein benachbarter „Guter Geist” selbstlos mit seinem Trecker die Straße geräumt, obwohl sein Scheunendach dringend von der Schneelast befreit werden musste, was anschließend auch gemeinsam gemacht worden ist, berichtet Frank Brochhausen im Auftrag der Anwohner.

Margarete Müller vom Stich spendet ihren Nachbarn Hamm und Nobis ein dickes Lob: „Meine Nachbarn säubern den Weg vor meinem Haus immer gleich mit!”

Gefreut, dass die Mitarbeiter des Eschweiler Ordnungsamts schnell reagierten, als ein Leser sie um Hilfe bat, hat sich Wolfgang Breyther. Dessen pflegebedürftiger Schwiegervater wird von einem ambulanten Pflegedienst versorgt, der aber am ersten Weihnachtstag nicht zur Olympia-Straße in Hücheln durchdringen konnte. „Nach dem Anruf beim Ordnungsamt dauerte es keine Stunde, und es rückte ein Schneeräumfahrzeug an, das den kompletten Weg von Eis und Schnee befreite”, freut sich Wolfgang Breyther.

Hubert Peters rückte Schnee und Eis auf dem Wendekreis an der Hunsrückstraße zu Leibe, wie Edi Gerhards mitteilt. „Ganz toll” sei sein Engagement.

Ein besonderes Erlebnis hatte Thomas Winands, der mit seinem Auto auf Pumpe im Schnee feststeckte: Sogar die Begleiter der „Heiligen Drei Könige” packten mit an und halfen, den Wagen aus den Schneemassen zu befreien.

Jürgen Meurer machte an den Feiertagen die Straßen in Neu-Lohn und Fronhoven passierbar, wie Heinrich Trost mitteilt.

Trude Eser berichtet, dass Georg Kaschel aus Weisweiler für viele Spaziergänger und Hundefreunde den ganzen Weg am Haus Palant und die umliegenden Wege von Schnee befreit hat.

Die Anwohner der Ekkehard-Straße in Bergrath sammelten Geld, damit Holger Büttgen einen Bagger leihen konnte. Mit diesem fuhr er dann zwei Tage lang ehrenamtlich durch die Straße und entsorgte den Schnee auf zwei freien Wiesen. „Unsere Straßen und Parkplätze sind frei und wir haben keinerlei Probleme mehr mit dem Schnee”, freut sich ein Anwohner.

Frank Esser vom Lindenhof in Dürwiß sorgte dafür, dass vor allem die Hundebesitzer auf den umliegenden Feldwegen einen unbeschwerten Winterspaziergang machen konnten, wie Barbe Logen aus Dürwiß berichtet.

Ein Lob auch der Familie Poensgen: Sie entfernte den Schnee an der Nothberger Straße aus Eigeninitiative mit einem Trekker.

An Heiligabend, so teilt Rolf Löhr mit, ermöglichte ein Landwirt die Durchfahrt des Krankenwagens.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert