Eschweiler - Immer mehr Bürger kaufen bei der Eschweiler Tafel ein

Immer mehr Bürger kaufen bei der Eschweiler Tafel ein

Von: tob
Letzte Aktualisierung:
8733991.jpg
Die Tafel-Mitarbeiter hoffen auf weitere Helfer. Foto: Tobias Röber

Eschweiler. Karin Schmaling und ihr Team denken in diesen Tagen viel darüber nach, wie sie die bedürftigen Menschen künftig versorgen. Ausreichend versorgen. Die Vorsitzende der Eschweiler Tafel nennt besorgniserregende Zahlen. Hatte die Tafel vor einem Jahr noch 600 Kundenkarten vergeben, sind es jetzt bereits 800. Ein Ende ist nicht in Sicht.

„Wir nehmen in vielen Wochen sieben bis zehn neue Familien auf“, sagt Karin Schmaling. An jeder Kundenkarte hängen im Schnitt drei Personen, erklärt die Tafel-Vorsitzende weiter. Ihr Stellvertreter Horst Berretz betont, dass es noch genug Lebensmittel gibt. Ist nur die Frage, wie lange. Neue Geschäfte kann die Tafel nicht akquirieren, da sie schon bei allen Lebensmittel einsammelt. Als maximale Grenze nennt Karin Schmaling 900 Kunden. Das Problem: Bei dem derzeitigen Zuwachs wird die 900er-Grenze bald fallen. Und dann? „Wir schicken niemanden weg“, sagt sie. Allerdings könne es sein, dass die Kunden bald mit weniger Lebensmitteln pro Person rechnen müssen. Auch auf Grund der zunehmenden Flüchtlingsströme kommen definitiv viele weitere Kunden auf die Tafel zu. Die Stadt habe eine Zahl von 700 angekündigt, sagt Schmaling. Ob die Kunden dann nur noch alle drei Tage, statt wie bisher alle zwei kommen dürfen, oder ob keine Karten mehr ausgehändigt werden – Gedankenspiele gibt es einige.

Ein weiteres Thema: Es gibt zunehmend Verständigungsprobleme, da die neuen Kunden oft wenig oder gar nicht deutsch sprechen. Mittlerweile gibt es jedoch einige Tafel-Kunden und andere Mitbürger, die beim Übersetzen helfen. Das nächste Problem steht schon vor der Türe. Wie jedes Jahr ruft die Tafel zur Weihnachtskistenaktion auf. „Voriges Jahr hatten wir 450 Kisten, jetzt brauchen wir eigentlich viel mehr“, sagt Karin Schmaling und hofft auf erneut große Spendenbereitschaft. An dieser Stelle schicken die Vorsitzende und Horst Berretz ein Lob an die vielen Schüler, die vor Weihnachten Spenden sammeln.

Wer der Tafel helfen will, kann sich unter Telefon 02403/839405 melden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert