Eschweiler - Im Talbahnhof regnet es Edelmetall über die treue Ulker Familie

Im Talbahnhof regnet es Edelmetall über die treue Ulker Familie

Von: DR
Letzte Aktualisierung:
9232267.jpg
Die Tanzgruppen und Mariechen sind das große Kapital der Oberröthgener Ulk.

Eschweiler. Getreu dem Motto „In jeder Minute, die man sich ärgert, versäumt man 60 glückliche Sekunden“ traf sich kurz nach dem Jahreswechsel die „Ulker Familie“ zu ihrem traditionellen Ordensappell. Trotz der einen oder anderen durch den Wind zerzausten Uniform konnte Präsident Heinz Michael Raby am Wochenende im gut besuchten Saal des Eschweiler Talbahnhofs ein kleines, aber feines Programm präsentieren.

In diesem familiären Rahmen wurden die Mitglieder mit dem Sessions-Orden ausgezeichnet und besondere Jubilare geehrt. Doch zu Beginn braucht jede Veranstaltung einen Eisbrechern, in diesem Falle aber eine kleine Eisbrecherin- Kindermariechen Anna-Lena Stiel. Sie zeigte gekonnt, was sie während des Jahres gelernt hatte und legte einen schmissigen Tanz aufs Parkett.

Nach der Übergabe einiger Orden durfte dann Jugendmarie Olivia Rappe zeigen, dass auch sie in diesem Jahr wieder kräftig geübt hatte, um das Publikum zu begeistern, was Ihr vortrefflich gelang. Beide Mariechen werden von Alexandra Recker trainiert, die auch die kleine und mittlere Tanzgruppe betreut.

Nichtsdestotrotz werden auf dem Ordensappell verdiente Mitglieder geehrt. So wurden einige Elferräte auf die Bühne gebeten, unter ihnen Ehrenmitglied Hubert Recker. Er ist 40 Jahre im Elferrat und war davon die meiste Zeit auch Elferratssprecher. Diesen Posten gab er im letzten Jahr ab und erhielt dafür eine Ehrentafel. Insbesondere ist er weiterhin ja der „Vater der Jugend“.

Doch nicht nur er sollte an diesem Abend geehrt werden. Auch das Eschweiler Karnevalskomitee, vertreten durch Walter Münchow und Christian Wolny, ehrte drei Mitglieder- Diana Raby erhielt den 1.Klasse Orden, Gerd Beisicht den Silbernen Stern und Josef Nier den Orden der Närrischen Europäischen Gemeinschaft.

Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz und während einer kurzen Programmpause wurde Chilli con Carne gereicht.

So gestärkt wurde es Zeit, Jubilare auf die Bühne zu holen. Josef Kneifel (22 Jahre), Stefanie Paul (25 Jahre), Karl-Heinz Block (33 Jahre), Josef Nier und Hubert Recker (je 40 Jahre) und Heinz-Michael Raby (44 Jahre) bringen es zusammen auf stattliche 204 Jahre Mitgliedschaft. Leider fehlte Bruno Heibeyn, der ebenfalls 44 Jahre der Gesellschaft angehört.

Sie alle wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet, Josef Kneifel und Stefanie Paul erhielten die Ehrennadel des Vereines, alle anderen einen Bierkrug, der zum Leidwesen einiger leider keine flüssige Füllung enthielt. Weiterhin wurde der Ehrenorden der KG Ulk an zwei verdiente Inaktive Mitglieder – Stefan Kämmerling und Christel Paul – verliehen. Beide sind langjährig mit dem Verein verbunden und gehören somit ebenfalls zur großen „Ulker Familie“.

Akrobatisch ging es dann weiter, als das Jugendtanzpaar einen flotten Tanz auf die Bühne legte und einmal mehr bewies – Platz ist in der kleinste Hütte, wenn damit hier auch eher die Höhe als die Breite gemeint ist. Heinz-Michael Raby dankte Julia Faust und Dennis Zylus für ihren Auftritt. Der Dank galt aber auch der Trainerin Myriam Raby-Lammertz, die auch noch die große Tanzgruppe trainiert, und wohl nach dem einen oder anderen Training mit den Uniformierten sich garantiert die Haare rauft.

Doch auch der Damenpräsidentin Roswita Schaub wurde eine besondere Ehre zu teil- sie bekam die Damenbrosche des BDK samt Urkunde überreicht. Schwungvoll lud anschließend der Spielmannzug Eschweiler-Bergrath zum mitschunkeln und mitsingen ein. Dann ging es tänzerisch weiter und die mittlere Tanzgruppe zeigte ihr Können. Anschließend wurden verdiente Mitglieder der Tanzgruppen ausgezeichnet.

Stefanie Niessen tanzt seit 22 Jahren, Olivia Rappe und Isabelle Büttgen seit 11 Jahren. Isabelle erhielt zudem als Auszeichnung das BdK-Tanzsportabzeichen in Silber. Doch wie schon eingangs erwähnt, darf auch das Lachen nicht zu kurz kommen. Das Männerballett der KG unter der Leitung von Uschi Marx, das dieses Jahr auf ihre ersten 11 Jahre zurückblicken kann, präsentierte das Thema „Zeitreise zu den Feuersteins“. Auf ihre ganz eigene Weise zeigten sie dem Publikum, dass auch dort schon Ehekrisen und Frauen ein wohl bekanntes Problem darstellten. Kaum ein Auge blieb bei der humorvollen Umsetzung trocken.

Langsam neigte sich der Abend seinem Ende zu doch zu guter Letzt kam noch die Tanzmarie Janine Kronenberg – das „Zuckerklümpchen“. Mit Schwung bewies sie, dass sie mit Recht das Aushängeschild der Gesellschaft genannt wird. Präsident Heinz Michael bedankte sich nicht nur bei Ihr, sondern auch bei Ihrer Trainerin Martina Jansen und der „Mutter der gesamten Jugend“ Uschi Recker für ihre hervorragende Arbeit. Der Abend wurde mit dem gemeinsamen Singen des Vereinsliedes gemütlich beendet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert