Im Endspiel heißt es: Portugal vs Deutschland

Von: Valerie Barsig
Letzte Aktualisierung:
7932092.jpg
Louis Cascau und Judithe da Silva aus Portugal freuen sich schon auf eine rauschende WM-Party in ihrem Restaurant. Foto: Valerie Barsig

Eschweiler. Betritt man das portugiesische Restaurant von Judithe da Silva und Louis Casacau in Weisweiler, kommt selbst dann Stimmung auf, wenn noch niemand da ist: Alles ist voll mit Fußballfähnchen und Girlanden, von der Decke baumeln Fußbälle in Netzen, ein Deutschland-Schal hängt über der Bar, Portugal-Trikots an der Wand.

Selbst der unscheinbare Lautsprecher in der Ecke ist mit einer Deutschland-Fahne umwickelt. Ein WM-Spielplan hängt an der Wand. Wenn es losgeht und das Wetter hält, erwarten die zwei Restaurant-Besitzer zwischen 70 und 100 Zuschauer in ihrem Laden. Denn: Hier wird drinnen wie draußen gemeinsam WM geschaut. Schon bei der letzten EM und WM wurde hier zusammen der Fernseher mit Fangesängen angebrüllt. „Die Stimmung war wirklich schön“, sagt Judithe da Silva. Extra zur WM wird auch eine portugiesische Spezialität zum (ebenfalls portugiesischen) Bier gereicht: Tremocos, salzige Kerne der weißen Lupine, gemischt mit Oliven.

Natürlich sind Judithe und Louis für Portugal, obwohl sie seit 20 Jahren in Deutschland leben. Sollte ihre Herzensmannschaft rausfliegen, dann drücken sie aber auch die Daumen für Deutschland, sagen sie. „Am besten kommen einfach beide ins Finale“, sagt Louis. Dann könne endlich die Revanche für das Spiel bei der EM vor zwei Jahren stattfinden, als Deutschland die Portugiesen vom Platz fegte. Sieger dieses Mal – vollkommen klar – Portugal.

Dass der Sieg aber auch Deutschland gegönnt wird, wenn die Mannschaft besser spiele, sei selbstverständlich. Judithe hat noch eine weitere Mannschaft, der sie die Daumen drücken würde: „Natürlich Brasilien!“ Denn dort spreche man ja auch Portugiesisch.

Dass es noch nicht sicher ist, ob Ronaldos Knie im Spiel halten wird, sehen die zwei Portugiesen entspannt. „Ronaldo ist natürlich ein Trumpf“, sagt Louis. „Aber wir haben ja noch andere gute Spieler.“ Dennoch sei es natürlich besser, mit Ronaldo, gibt er zu. Denn: „Dann setzen die anderen Mannschaften gleich zwei Spieler auf ihn an, die er beschäftigen kann“, sagt Louis und lacht. Sein persönlicher Favorit in der deutschen Mannschaft ist übrigens Sebastian Schweinsteiger – aber für den werden erst die Daumen gehalten, wenn Portugal rausfliegt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert