Hilfe aus Eschweiler kommt in New Orleans bestens an

Letzte Aktualisierung:
fats3_
Seine Trompete begleitet ihn natürlich auch nach New Orleans: Klaus Lumma (unten, Mitte).

Eschweiler/New Orleans. Grüße von seiner ehrenamtlichen psychologischen Arbeit mit Hurricane-Katrina-Opfern sendet Dr. Klaus Lumma alias Fats von Gerolstein aus der Geburtsstadt des Jazz. „Ich arbeite diesmal unter anderem auch im Rahmen der Neuveröffentlichung eines Kinderbuches mit dem Titel "Die Nacht vor dem Sturm - eine Katrina Geschichte für Kinder", und das ist sehr bewegend.”

Schon mehrfach berichteten wir über die Hilfsaktionen des Eschweiler Musikers im Rahmen des Hilfswerks St. Augustine & Arabi Wrecking Krewe, dem mildtätig gemeinnützigen Verein. So war er im Frühjahr für eine Woche mit 32 Leuten drüben unterwegs beim French Quarter Jazzfestival - und man (Fats Jazz Cats, die Young Jazz Cats, der Gospel Train 72 und einige Mitglieder der Renew Brass Band) veranstaltete ein großes Benefizkonzert gemeinsam mit der berühmten Tremé BrassBand im vietnamesischen Ost-Viertel der Stadt und natürlich die Sonntagsmesse in der Jazzgründerkirche von St. Augustine. Father Jerome LeDoux, langjähriger Priester dieser Kirche war eigens dafür aus Texas angereist.

„Natürlich suche ich auch diesmal die St.-Augustine-Gemeinde auf, doch der neue Pfarrer kann nicht mit dem legendären und charismatischen LeDoux verglichen werden. LeDoux kennt die gesamte Jazzwelt, und er hat Eschweiler in so guter Erinnerung, dass er wahrscheinlich im nächsten Jahr wieder mit Pianistin Carol Dolliole LeBlanc anreisen und einen solchen Gospel-Workshop geben wird, wie wir ihn 2009 im Rahmen der 72-Stunden-Hilfsaktionen des BDKJ in Bergisch-Gladbach gegeben haben. Eschweiler erlebte ja das Abschiedskonzert für die Gäste aus New Orleans.”

Seit 2006 ist der Eschweiler Psychologe und Musiker regelmäßig und hauptsächlich mit kunsttherapeutischen Post-Trauma-Workshops in der 2005 vom bisher größten Wirbelsturm erfassten Stadt des Mississippi-Deltas unterwegs und wird dabei von Sheik Richardson, dem Präsidenten des Hilfswerks AWK, Dr. Edwin Friedberg, Arzt am Tulane Medical Centre, Bethany Bultman, Direktorin der Musicians Clinic und Anne Teachworth, Direktorin des dortigen Gestalttherapie-Instituts unterstützt.

„Man kann sich kaum vorstellen, wie sehr sich vom Schicksal Betroffene in dieser Stadt über die Aktivitäten aus Eschweiler freuen, und diesmal wie auch bei den vorangehenden Malen habe ich gemalte Bilder von Kollegen, KlientIen und Kindern mitgenommen, die sichtbarer Ausdruck des Mitfühlens und der Verbundenheit sind. Die Menschen, die ich hier in New Orleans zum Malen anleite, beziehen sich immer auch auf die mitgebrachten Kraft-Bilder aus Deutschland. Diese Form der verbindenden Kunsttherapie lindert den Verlustschmerz und macht Mut, die Angebote des Wiederaufbaus anzunehmen und das Leben auch weiterhin aktiv in die Hand zu nehmen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert