Helfer weisen auf Stromfresser in den Haushalten hin

Von: psi
Letzte Aktualisierung:
stromspar2_
Der Stromspar-Check hat begonnen: Hier ermittelt Stromsparhelfer Hans-Jürgen Herzner in der Wohnung von Rita Jaksic die Einsparchancen. Foto: Santosi

Eschweiler. Energiekosten sei ein ein wahrer Themen-Dauerbrenner, gerade in einer Stadt wie Eschweiler, wie Bürgermeister Rudi Bertram und Technischer Beigeordneter Hermann Gödde gleichermaßen betonen. Im Stadtteil Ost etwa habe man in den vergangenen Jahren den Hausbestand nach energetischen Aspekten saniert, sozusagen die Hüllen optimiert.

Jetzt sei es auch an der Zeit im Innern der Häuser etwas zu tun. Da kommt die Aktion „Stromspar-Check” gerade richtig, die jetzt in der Bürgerbegegnungsstätte an der Moselstraße vorgestellt wurde. Ab sofort erhalten einkommensschwache Haushalte auch in Eschweiler auf Wunsch eine kostenlose Stromspar-Beratung. Damit, so die Initiatoren, versuche man das Bewusstsein für die großen Einsparpotenziale bei Strom, Heizung und Wasser zu schärfen.

Rund 3000 Haushalte gebe es allein in Eschweiler, die ihren Lebensunterhalt durch das Arbeitslosengeld II bestreiten. „Gerade dort, wo jeder Cent umgedreht wird”, so Stefan Graaf vom Jobcenter der Städteregion Aachen, „sollte man für mehr Bewusstsein im Umgang mit Energie sorgen.” Und dieses geschärfte Bewusstsein soll sich lohnen. Durch die bundesweite Aktion konnte in Haushalten, die Wohngeld beziehen, pro Jahr bereits eine durchschnittliche Ersparnis von rund 140 Euro erreicht werden, erläuterte Walter Moede vom Rheinischen Verein für Arbeiterkolonien. Eingespartes Geld also, das anderweitig verwendet werden kann.

Zusätzlicher Synergieeffekt: Der Job als geschulter Stromsparhelfer bietet Langzeitarbeitslosen eine neue Perspektive. Allein in Aachen besuchten zehn Stromsparhelfer rund eintausend Haushalte und platzierten dort ihre Spar-Tipps.

Das Modell soll in der Städteregion ausgeweitet werden. Grundsätzlich könne jeder, der Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld bezieht, unter 0241/943 52807 beim Rheinischen Verein für Katholische Arbeiterkolonien e.V. anrufen und den kostenlosen Stromspar-Check anfordern. In Eschweiler wurde dieses Angebot auf die Mieter der Strukturförderungsgesellschaft ausgeweitet.

Kostenloses Starterparket

Es bleibt aber nicht nur bei der Theorie. Als zusätzlichen und praktischen Bonus dürfe man sich nach dem Besuch des Stromsparhelfers auch auf ein kostenloses Starterpaket freuen. Die Energie- und Wasserversorgung (EWV) das Ganze nämlich mit hochwertigen Energiesparlampen, Wasserperlatoren, schaltbaren Steckdosenleisten und ähnlich nützlichem Gerät.

EWV-Geschäftsführer Manfred Schröder sieht da überhaupt keinen Widerspruch: „Unser Engagement reicht eben über das Verkaufen von Energie hinaus. Wir wollen zufriedene Kunden und unterstützen dieses Projekt daher sehr gern.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert