Heinz Breuer arbeitet seit 50 Jahren im Krankenhaus

Von: mah
Letzte Aktualisierung:
14550276.jpg
Feierstunde zum 50-jährigen Dienstjubiläum: Elmar Wagenbach (Geschäftsführer des St.-Antonius-Hospitals) (l). und Roswitha Brenner (Pflegedirektion) gratulieren Jubilar Heinz Breuer. Foto: Manuel Hauck

Eschweiler. 1967 trat Heinz Breuer seinen Dienst am St.-Antonius-Hospital an und ist nunmehr seit 50 Jahren Mitarbeiter am indestädtischen Krankenhaus. Diesen besonderen Anlass wollte Elmar Wagenbach, Geschäftsführer des Hospitals, nutzen, Breuer außerhalb der üblichen Jahresfeier der Dienstjubiläen zu beglückwünschen und lud ihn zur Feierstunde in seine Büroräumlichkeiten.

Im Alter von 21 Jahren nahm Breuer seine Beschäftigung in der Bettenzentrale auf, so erinnert er sich zurück, als zweiter Mann. Damals lag die Bettenverwaltung noch im obersten Stockwerk des Krankenhauses und war, wie es der Name verrät, für die zentrale Aufbereitung der Betten zuständig.

Eine Herausforderung, die Breuer mit Zuverlässigkeit erfüllte, sagte Pflegedirektorin Roswitha Brenner, die Anfang der 1970er am Krankenhaus anfing und ihren langjährigen Kollegen Breuer sehr schätze. Sie erinnerte sich während der Feierstunde weiter, dass Breuer auch ohne Anweisung genau wusste, welche Stationen neu aufbereitete Betten benötigte.

Alles im Kopf zu haben, das war auch bei der zeitweisen Übernahme des Hol- und Bringdienstes wichtig.

Damals, zwar mit Funk aber ohne digitale technische Ausrüstung wie heute, wusste Breuer, welcher seiner Mitarbeiter wann an welcher Stationen einen Patienten abholen konnte und welcher noch mit dem Abholen und Bringen eines anderen Patienten beschäftigt war. Da dies nicht immer einfach zu bewältigen war, stand die Bettenverwaltung auch schon einmal hintenan.

Zwischenzeitlich war Breuer auch mit der Leitung der damals noch krankenhauseigenen Wäscherei betraut, ebenfalls eine Aufgabe, die ein striktes Zeitmanagement erforderte. In seinen 50 Jahren Dienst und davon rund 40 Jahren in der Bettenverwaltung zieht Breuer das Fazit: „Ich bereue keinen Tag, den ich gearbeitet habe.“

Obwohl seit elf Jahren rentenberechtigt, ist Breuer immer noch für das Krankenhaus tätig. Als Hausmeister betreut er vor allem das Schwimmbad und führt genau Buch über die täglichen Besucherzahl. So lässt er jeden Abend die richtige Menge Wasser ab und füllt das Schwimmbad wieder auf.

Privat genießt Breuer mehrmals im Jahr vor allem Urlaube auf Mallorca und an der Mosel. Für den Fußballverein Borussia Mönchengladbach freut er sich über sportliche Erfolge.

Einig waren sich Breuer, Brenner und Wagenbach bei der Feierstunde in kleiner Runde, dass es anders war, als Elektronik und Technik nicht so ausgeprägt waren wie heute. Allerdings trauern sie den alten Zeiten trotz alledem nicht nach.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert