Hans Clermont am Berufskolleg verabschiedet

Von: tim
Letzte Aktualisierung:
12496367.jpg
Hans Clermont unterrichtete 38 Jahre lang am Eschweiler Berufskolleg. Foto: Timo Müller

Eschweiler. 41.800 Unterrichtsstunden an 8360 Tagen in 250 Schulklassen mit insgesamt 5000 Schülern. Auf diese Statistik kann Hans Clermont nach 38 Jahren am Berufskolleg Eschweiler (BKE) stolz zurückblicken.

Jetzt wurde der Oberstudienrat, der am Freitag das letzte Mal unterrichtet, in der Aula der Schule nun feierlich von Kollegen, Schülern und alten Weggefährten verabschiedet.

Schulleiter Thomas Gurdon begrüßte die zahlreichen Gäste herzlich und erheiterte den Saal danach mit ausgewählten Passagen aus der Personalakte Clermonts, der mit 27 Jahren an die „Berufsbildende Schule“ (BBS) kam. Auch der ehemalige Leiter des Kollegs, Reinhardt Ernst, war extra vom Bodensee angereist. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich hier noch einmal stehen würde“, scherzte Ernst.

Die Verabschiedung Clermonts sei eine Zäsur für alle, betonte er, um dann in einer erheiternden Rede Rückmeldungen von Schülern zu verlesen. „Bei dem verstehen wir wenigstens etwas. Wir lernen nicht nur, sondern lachen auch“, wussten die Schüler laut Ernst zu berichten, der sich im Anschluss für die langjährige Zusammenarbeit bedankte.

Dann trat der Lehrerchor unter der Leitung von Evi Spennes auf die Bühne, um Clermont auf der Melodie von Westernhagens „Freiheit“ ein Ständchen zu bringen. Gleichzeitig wurden an den Tischen in der Aula Taschentücher zum Wegwischen der Abschiedstränen verteilt. Dann verglich Vize-Schulleiter Christoph Happe das Ausscheiden Clermonts am Berufskolleg mit dem „Brexit“, und sprach vom „Clexit“ für die Schule.

Der Lehrerrat überreichte Clermont den Stuhl, auf dem er jahrelang gesessen hatte. Dieser zeigte sich gerührt. Wie es für die vielen Lehrer nach der Pensionierung Clermonts nun am Berufskolleg weitergehen sollte, zeigte Lehrerin Daniela Pütz dann in einem lustigen selbst gedrehten Werbevideo für einen „Papp-Clermont“ auf. Der lebensechte Pappaufsteller soll demnach im Lehrerzimmer aufgestellt werden und den Kollegen in Zukunft über den Verlust hinweghelfen.

Der Geehrte griff zum Schluss dann auch noch einmal selbst zum Mikrofon und sang gemeinsam mit der Band „Die romantischen Rebellen“ als Udo Lindenberg verkleidet. Sichtlich berührt bedankte sich Clermont für die schöne Feier und scherzte augenzwinkernd: „Könnte sein, dass ich am ersten Tag nach den Ferien wieder auf meinem Stuhl im Lehrerzimmer sitze.“

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert