Hannokarl Weishaupt heißt der neue Pfarrer

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
6407534.jpg
Die Menschen näher zu Christus zu bringen, ist sein Ziel: Pfarrer Hannokarl Weishaupt ist der neue Leiter der Kirchengemeinde Heilig Geist. Er wurde jetzt in sein Amt eingeführt. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Die katholische Kirchengemeinde Heilig Geist hat einen neuen leitenden Pfarrer: Hannokarl Weishaupt, bisher Subsidiar in der Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest und Religionslehrer an den Gesamtschulen Aachen-Laurensberg und Langerwehe, wurde während eines feierlichen Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Marien in sein neues Amt eingeführt.

Sein Vorgänger Pfarrer Marian Janke wurde zu Beginn der Eucharistiefeier von seinen Aufgaben als Leiter der Kirchengemeinde entpflichtet, bleibt aber als Pfarrvikar innerhalb der Gemeinde seelsorgerisch tätig.

Kein Sitzplatz in der Röthgener Pfarrkirche war mehr frei, als am späten Sonntagnachmittag noch vor Beginn des Gottesdienstes die Kirchenchöre St. Marien und St. Barbara, der „Junge Chor Nothberg“ sowie die „Musikgruppe St. Marien“ das Lied „Jesus, wir hören auf Dich“ anstimmten. Kurz darauf traten mit Andreas Lutter und Walter Brandt Vertreter des Pfarrgemeinderates beziehungsweise des Kirchenvorstandes an das Mikrofon, um den Gottesdienstteilnehmern die Kirchengemeinde Heilig-Geist, die seit der Fusion im Jahr 2008 aus den Seelsorgebezirken St. Antonius Bergrath, St. Barbara Pumpe-Stich, St. Cäcilia Nothberg, St. Marien Röthgen und St. Wendelinus Hastenrath besteht, näherzubringen.

„Damit Sie wissen, worauf sich Pfarrer Hannokarl Weishaupt einlässt“, formulierte Andreas Lutter augenzwinkernd. Das Prinzip innerhalb der Kirchengemeinde laute, Gleichwertigkeit und Subsidiarität zu gewährleisten. „Was vor Ort in den Seelsorgebezirken entschieden werden kann, wird dort entschieden“, so Walter Brandt. Ein neues Pastoralkonzept zeige die Leitlinien der Gemeinde auf, die Zahl der Ehrenamtler steige, es gelte, die Vereine und Institutionen einzubinden. „Unser Signal lautet: Wir sind aktiv und werden immer lebendiger“, so Andreas Lutter.

Zu den Klängen von „Lobet den Herrn“ zog dann Pfarrer Hannokarl Weishaupt in Begleitung seiner Konzelebranten Pfarrer Marian Janke, Pfarrer Josef Wienand, Offizial Dr. Gero Weishaupt, Diakon Michael Marx sowie den Pfarrern Herbert Steinbusch und Dr. Günter Bültel hinter den zahlreichen Messdienern aller Seelsorgebezirke und Abordnungen aller fünf Schützengesellschaften in die Kirche ein. „Du siehst, du bist hier herzlich willkommen“, schrieb Pfarrer Marian Janke, der unter den zahlreichen Gläubigen auch die Weihbischöfe Dr. Johannes Bündgens und Karl Borsch sowie Bürgermeister Rudi Bertram begrüßte, seinem Nachfolger ins Stammbuch.

Pfarrer Josef Wienand verlas anschließend als Vertreter von Bischof Heinrich Mussinghoff die Ernennungsurkunde von Pfarrer Hannokarl Weishaupt und dankte Pfarrer Marian Janke, der in einer schwierigen Zeit die Gemeinde Heilig Geist übernommen und geleitet habe. Andreas Lutter und Walter Brandt überreichten dem neuen Pfarrer symbolisch die Schlüssel der Gemeinde. „Christus ist die Mitte unserer Gemeinde, der Altar die Mitte der Kirche. Deshalb lege ich die Schlüssel auf den Altar“, so die Antwort von Weishaupt, der betonte, froh zu sein, nun in Eschweiler als Pfarrer der Gemeinde Heilig Geist wirken zu dürfen.

„Christus ist die Mitte unseres Lebens, weil er es in Liebe begleitet. Er will die Wunden unserer Zeit heilen. Er hat die Kraft des Heiligen Geistes, die unser Leben verändert und uns in liebende Menschen verwandelt“, nannte er Leisätze seines Glaubens. Als Pfarrer von Heilig Geist sei seine Aufgabe auch, die Gemeinde zu verwalten. Doch dürfe er niemals in dieser Aufgabe alleine aufgehen und dabei die Mitte, die Christus und das Gebet darstellten, aus den Augen verlieren. „Meine Hauptaufgabe ist es, Christus zu den Menschen zu bringen, ihnen zu helfen. so dass sie Christus begegnen können“, so Hannokarl Weishaupt.

Kurz vor dem Ende des Gottesdienst richtete Bürgermeister Rudi Bertram das Wort sowohl an den neuen Pfarrer als auch dessen Vorgänger. „Die Zeit mit Ihnen und ihr Einsatz für die Menschen ihrer Gemeinde haben mich sehr beeindruckt“, dankte er zunächst Marian Janke. „Die Gespräche mit ihnen verliefen manchmal konträr, aber immer konstruktiv. Sie haben der Gemeinde und Eschweiler gut getan.“ Dann begrüßte der Verwaltungschef Hannokarl Weishaupt: „Ich habe das Gefühl zu spüren, dass Sie sich auf ihre Aufgabe freuen“, betonte er in Richtung des Geistlichen. „In einer Zeit, in der sich die Gesellschaft verändert und der Zusammenhalt in ihr nachlässt, brauchen wir Menschen, die Orientierung geben. Gotteshäuser sind Anlauf- und Orientierungspunkte“, so Bertram.

Pfarrer Thomas Richter überbrachte die Willkommensgrüße der evangelischen Gemeinde Eschweiler und betonte, dass die Ökumene in der Indestadt kein Fremdwort sei, sondern praktisch gelebt werde. „Lassen Sie uns Zeugen dieses gelebten Glaubens sein“, lud er seinen katholischen Bruder ein. Dieser richtete vor dem Schlusssegen das Wort an Marian Janke, der ihn in den vergangenen Wochen mit der Gemeinde vertraut gemacht habe. „Ich habe dabei immer das Gefühl gehabt, willkommen zu sein.“ Zum Lied „Maria, breit den Mantel aus“ erfolgte der Auszug. Ein beeindruckender Gottesdienst ging zu Ende.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert