Günter Pesch besteht die Feuertaufe mit Bravour

Von: vr
Letzte Aktualisierung:
13998280.jpg
Charme und Anmut: die Tanzgarde des Lohner Kirchspiels bei ihrem Auftritt bei der Kostümsitzung im Festzelt. Foto: Volker Rüttgers

Luhn. Wenn aus der Premiere eine Feuertaufe wird: Programmverzug, abreisende Gastgesellschaft ohne Auftritt und technische Probleme beim Live-Act trieben dem neuen Präsidenten der KG Kirchspiel Lohn Günter Pesch bei seiner ersten Kostümsitzung im neuen Amt am Freitagabend im Lohner Festzelt bei tropischen Temperaturen zusätzliche Schweißperlen auf die Stirn.

Doch das neue Aushängeschild der Lohner Karnevalisten bewies, weshalb er der richtige Präsident ist und führte souverän durch eine in allen Belangen außergewöhnliche Sitzung.

Nicht nur sein Appell, allen Rednern des Abends den nötigen Respekt und die entsprechende Aufmerksamkeit entgegen zu bringen, sollte Ausdruck dafür sein, dass Günter Pesch ein Mann der klaren Worte ist. Auch seine warmherzigen Worte zu den drei nach 25 Jahren Zugehörigkeit ausscheidenden Elferratsmitgliedern Franz Frings, Willi Thelen und Josef Weidenfeld kamen beim Publikum im Lohner Festzelt sehr gut an.

Das durfte sich ohnehin über einen stimmungsvollen Abend voller grandioser Programmpunkte freuen. Nachdem Jana und Marc Dolfen als Tanzpaar dem Einmarsch des Kirchspiel-Uniformiertenkorps das Sahnehäubchen aufgesetzt hatten, wusste die „Breedmuhl van Bersch“ alias Stefanie Bücher von potenzsteigerndem Schwarzbrot, den Gepflogenheiten der Eschweiler Beamten und der Gnade, als Geburtsort noch die Indestadt im Ausweis stehen zu haben, zu berichten.

Mit russischen Klängen und viel Charme eroberte die Frauentanzgruppe des 2. Gardekorps die Herzen der Jecken im Zelt im Sturm und begeisterte ebenso wie Tanzmariechen Jill Ganser am späteren Abend bei ihrem akrobatischen Auftritt.

„That‘s life“

Während die „Echten Fründe“ aus Düren mit Hits von Kasalla, den Klüngelköpp, Paveiern und Brings ihrem begeisterten Publikum auf die nagelneuen Stühle verhalf und die Jungs von „Hanak“ sich nicht einmal vom Starkstromausfall beeindrucken ließen und kurzerhand ihre eigene Anlage auf die Zeltbühne schafften, hinterließ das „Dellbröcker Boore Schnäuzer Ballett“ leider keine gute Visitenkarte im nördlichsten Stadtteil Eschweilers und reiste ob einer leichten Programmverzögerung unverrichteter Dinge wieder ab. „That‘s life“ dürfte sich Präsident Günter Pesch gedacht haben, lobte Gäste wie „Schlabber & Latz“, die zu später Stunde noch ein 1A-Zwiegespräch darboten, und eigene Kräfte wie die Showtanzgruppe des Kirchspiels „The Lightnings“.

Natürlich sorgten auch die Besuche der Nothberger Burgwache sowie seiner Tollität Prinz Ralf II. mit Zeremonienmeister Georg dafür, dass die ausgelassene Fastelovendsstimmung im Festzelt am Sportplatz vom ersten bis zum letzten Sitzungstusch die Sitzung in Lohn so prägen sollte, dass Günter Pesch mit einem Lächeln an seine erste Sitzung als Präsident zurückdenken dürfte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert