Eschweiler - Grammy-Gewinner eröffnet das Gratis-Festival in Eschweiler

Grammy-Gewinner eröffnet das Gratis-Festival in Eschweiler

Von: Patrick Nowicki
Letzte Aktualisierung:
5664982.jpg
Die Stimme von Fools Garden: Mit „Lemon Tree“ landete Peter Freudenthaler im Jahr 1995 einen Welthit. Foto: Stock/MiS
5664983.jpg
Die Stimme von Toto: Bobby Kimball gab Songs wie „Africa“ und „Hold the line“ einen besonderen Charme. Foto: Stock/STAR-MEDIA

Eschweiler. Bobby Kimball und Peter Freudenthaler haben einiges gemeinsam. Beide Sänger glänzen mit einer charismatischen Stimme und fesselnden Ausstrahlung auf der Bühne. Beide wirken inzwischen vorrangig in Deutschland. Und beide stehen für Hits, die fast jede Radiostation einmal am Tag durch die Boxen jagt.

 Das Lied „Lemon Tree“ brachte den Durchbruch für Fools Garden, die Band von Peter Freudenthaler. „Africa“ und „Hold the line“ stehen für den weltweiten Erfolg von Toto – mit Bobby Kimball als Sänger. Die beiden exzellenten Stimmen werden auch beim Eschweiler Music Festval (EMF) am Wochenende zu hören sein. Und nicht nur ihre Welthits: Den Festivalsamstag prägt die Tribute-Band Abba-Review, die Erfolgssongs des schwedischen Popquartetts aufleben lässt. Bei allen Konzerten gilt dank der Sponsoren: Eintritt frei!

Ein Weltstar und Grammy-Gewinner wird also zum EMF-Auftakt auf die Marktbühne treten. Mit sämtlichen Toto-Hits im Gepäck, aber mit einer anderen Band im Rücken. Men Behind nennt sich die mit namhaften Studiomusikern besetzte Band, die die schwere Aufgabe übernimmt, Weltklasse-Musiker wie Steve Lukather und Simon Phillips zu vertreten. Dass Kimball in Eschweiler auftritt, kommt nicht von ungefähr: Seit dem Toto-Gastspiel in Aachen vor zwölf Jahren stehen EMF-Organisator Max Krieger und der Sänger in regelmäßigem Kontakt. „Als Bobby Kimball den Marktplatz sah, war er sofort begeistert“, sagt Krieger.

Stars zum Nulltarif – das gilt auch über zwei Jahrzehnte nach dem ersten Music Festival in Eschweiler. Warum sollte Krieger auch etwas am Konzept ändern, dass in den vergangenen Jahren so erfolgreich war? Sponsoren finanzieren das Musik-Spektakel. Die Hauptkonzerte auf der Marktbühne locken Jahr für Jahr Tausende, aber auch Bands aus der Region erhalten die Möglichkeit, sich zu zeigen. Bei der Kneipen-Rallye in den Gaststätten der Innenstadt greifen weitere lokale Bands in die Saiten und Tasten. Und doch ist etwas neu in diesem Jahr: Im Vorprogramm der Haupt-Acts sind diesmal The Nix (Freitag) und Carlos (Samstag) zu hören. Für diese Freizeitmusiker ist es etwas besonderes, vor einer großen Menschenmenge zu spielen. Dass sie sich auf der Hauptbühne präsentieren können, ist dem Umstand zu verdanken, dass die Hauptkonzerte eine halbe Stunde später, also um 21 Uhr beginnen. „Dadurch können wir Bands im Vorprogramm 30 Minuten einräumen“, erläutert Krieger. Und der spätere Start hat noch einen weiteren Vorteil, wie der Festival-Organisator unterstreicht: „Die Atmosphäre des Marktplatzes und das Licht kommen natürlich nach Sonnenuntergang besser zur Geltung.“

Kein Ton aus der Konserve

Neu ist diesmal auch, dass mit Abba Review erstmals eine Coverband im Rahmen des EMF auftritt. Doch dies geschieht aus einem besonderen Grund: „Einige Leute haben mich über viele Jahre hinweg angesprochen, ob die Abba-Show auch einmal in Eschweiler aufgeführt werden kann. Jetzt ist es endlich so weit“, sagt Max Krieger. Auf Live-Musik legt der Organisator natürlich ausdrücklichen Wert. Kein Ton wird aus der Konserve kommen. Auch die Abba-Review wird von einer Profiband begleitet. Ihren Vorbildern Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad, Benny Andersson und Björn Ulvaeus sehen die Akteure der Abba-Review übrigens auch optisch verblüffend ähnlich. Passend dazu glitzern die Kostüme, und auch die Schlaghose gehört selbstverständlich zur Kleidung. Beste Voraussetzungen für eine rauschende Party im Stile der 70er Jahre.

Musikalische Vielfalt ist also garantiert. Rock am Freitag, 70er Jahre Songs am Samstag und schließlich ein kunterbunter Sonntag: Nach dem EMF-Gottesdienst, den der Langerweher Chor Joy of Gospel mitgestaltet, übernehmen junge Bands die Mikrofone auf der Hauptbühne. Camarel, Amin Afifiy, The Seed & The Crowbar sowie Sud Strings zählen zum musikalischen Nachwuchs in der Region. Mit Hey Hey melden sich um 15.30 Uhr alte Bekannte in Eschweiler zurück. Das Trio zählte vor Jahren zur Stammbesetzung von Joe di Fosta. Mit Indie-Rockpop wagen sie ein Comeback. Bekannte Stücke hat das Lagerfeuer Trio im Programm – allerdings unplugged und neu arrangiert. Um 17 Uhr setzen Fools Garden die Schlussakkorde des EMF 2013.

Peter Freudenthaler & Co. haben sich von ihrem Hit „Lemon Tree“ etwas gelöst. Ihre musikalische Bandbreite ist ohnehin deutlich weiter, als der Mega-Hit „Lemon Tree“ vermuten lässt. Typische Gute-Laune-Lieder zählen zwar nach wie vor zum Repertoire, allerdings widmet sich die Band in manchen Stücken auch ernsten Themen. Ihre Wurzeln kann Fools Garden allerdings nicht verleugnen. Die Beatles sind ihre großen Vorbilder, was sich auch in zahlreichen Arrangements raushören lässt. An ihren Erfolg 1995 konnte die Band zwar nicht mehr anknüpfen, aber das Selbstverständnis der Band hat sich ohnehin gewandelt: Es zähle die eigene, innere Glaubwürdigkeit, nicht die Anzahl der Nummer-1-Hits.

Beim Eschweiler Music Festival wird am Wochenende also wieder jeder Musikfan auf seine Kosten kommen. Und wem dies ein Paar Euro wert ist: Beim Festival werden Buttons an Spender verteilt. Der Erlös geht komplett an Eschweiler Kulturprojekte.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert