Grachtstraße: Baracken sollen Containern weichen

Von: pan
Letzte Aktualisierung:
11867794.jpg
Fall für die Abrissbirne: Die Unterkünfte an der Grachtstraße werden Wohncontainern für 72 Personen weichen.

Eschweiler. Vor den Sommerferien werden die Baracken an der Grachtstraße abgerissen. In seiner nächsten Sitzung am 15. März wird der Stadtrat über die entsprechenden Verträge im nicht-öffentlichen Teil abstimmen. Demnach will die Stadt zwei Container zunächst für fünf Jahre mieten. Sie bieten insgesamt 72 Personen Platz.

Zudem besteht die Option, einen weiteren Container aufzusetzen. Die Wege sollen so angelegt werden, dass eine Erschließung der Geländes dahinter möglich ist.

Pläne für die Grachtstraße bestehen schon seit Jahren, weil die städtischen Gebäude dort zum Teil sehr marode sind. So soll dort ein Mischgebiet entstehen, dass ausdrücklich nicht nur Obdachlosen und Flüchtlingen Unterkünfte bieten soll. „Wir halten an diesem Vorhaben fest“, betont Bürgermeister Rudi Bertram. Deswegen setze man auch auf eine Containerlösung.

Der Druck auf dem sozialen Wohnungsmarkt zwingt die Stadtverwaltung zu einem schnellen Handeln. Die baufälligen Baracken bieten 45 Menschen Unterschlupf, können aber bereits jetzt nicht mehr vollständig genutzt werden. Sollte der dritte Container installiert werden, würden dort 108 Menschen leben können. Vor der Flüchtlingskrise plante die Stadt dort einen kompletten Neubau in Massivbauweise. Letztlich entschied man sich für ein Mischgebiet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert