Gospelchor „rejoiSing” glänzt in der Dreieinigkeitskirche

Von: vr
Letzte Aktualisierung:
Verwob gekonnt englische Gospe
Verwob gekonnt englische Gospels mit lateinischen Messversen und skandinavischen Traditionsmelodien und -gesängen: der Erkelenzer Gospelchor „rejoiSing”. Foto: Volker Rüttgers

Eschweiler. Gospel und klassischer Chorgesang, mystische Klangwelten und fröhlich-rhythmische Lieder, lateinische Messverse und skandinavische Traditionals, ein Chorkonzert wie das des Gospelchors „rejoiSing” aus Erkelenz hat Eschweiler wohl noch nicht erlebt.

Am Samstag brachten die Gäste vom Niederrhein „Gloria”, die 1995 vom berühmten Oslo Gospel Choir uraufgeführte Messe Hans-Olav Morks, in der Dreieinigkeitskirche zu Gehör und ernteten standing ovations von ihrem begeisterten Publikum.

Die einleitenden Texte von Robin Banerjee, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Erkelenz-Schwanenberg, bildeten den thematischen Rahmen, in dem sich die als klassische Messe aufgebaute Komposition abspielen sollte: der Weg, den wir im Gottesdienst beschreiten, vom Kyrie über das Gloria, Credo, Sanctus, Vater unser bis zum Agnus Dei und Segen, wenn wir uns Schritt für Schritt Gott nähern, mit Jesus als Vermittler zwischen dem Göttlichen und dem Menschlichen.

Doch bereits der von entsprechenden Lichteffekten begleitete, mystisch wirkende Beginn des „Gloria”-Konzerts ließ erahnen, dass es sich bei diesem Chorkonzert keineswegs um eine klassische Messe handeln würde. Von Schlagzeug-, Akkordeon-, Cello-, Keyboard- und Gitarren-Klängen begleitet, entwickelten die Sängerinnen und Sänger von „rejoiSing” eine ungemein dichte Atmosphäre emotionaler Klangfarben, immer wieder durchbrochen von herausragenden Soloauftritten wie denen von Martin Berger, der den Jesus sang.

Chorleiter Martin Fauck trieb seine Künstler ein ums andere Mal durch die anspruchsvollen Stimmchoreographien und verwob gekonnt englische Gospels mit lateinischen Messversen sowie skandinavischen Traditionsmelodien und -gesängen, so wie sie die Originalmesse „Gloria” unverwechselbar gemacht haben.

„Som Barm I ditt hus”, „Wie ein Kind in Deinem Haus” stach als zentrales Stück mit seinem fröhlichem Thema heraus und wurde prompt als Zugabe vom Erkelenzer Gospelchor serviert, auf dessen erneuten Besuch sich Eschweiler nach diesem gelungenen Auftritt sicherlich freuen würde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert