Gospel gehen allen in die Beine

Von: ran
Letzte Aktualisierung:
Setzte mit ihrem Konzert „Abo
Setzte mit ihrem Konzert „Above All” ein weiteres Glanzlicht: Die Trinity Gospel Company feierte mit zahlreichen Gästen. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler. Es war ein Fest für (beinahe) alle Sinne! Die Sänger der Trinity Gospel Company begeisterten in der Dreieinigkeitskirche einmal mehr ihr immer größer werdendes Publikum mit gefühlvollen, beschwingten und vor allem mitreißenden Gospelsongs aus aller Welt. Unterstützt wurden sie dabei von den fünf Musikern der Band „Mc Fly” aus Baesweiler sowie den Film- und Fotofreunden Eschweiler, die mit wunderschönen Bildern die Musik untermalten und so das Konzert auch zu einem Erlebnis für das Auge werden ließen.

„Above All - über allem - steht Gott, den wir heute mit vielen Liedern feiern werden”, begrüßte Chorsprecher Werner Linnartz die Musikliebhaber in der vollbesetzten evangelischen Kirche. Bereits zuvor hatten die Sänger deutlich gemacht, was in den kommenden knapp drei Stunden im Mittelpunkt stehen sollte: „Come, let us sing”, erklang zum Einmarsch der Protagonisten. Weiter ging es mit zunächst leisen Tönen. Den bedächtigen Song „In his hands” interpretierte Theo Herwarts als erster Solist des Abends beeindruckend, bevor der Chor und Solist Uli Sonntag das von Paul Baloche und Lenny Le Blanc geschriebene und durch Chorleiter Gerhard Behrens arrangierte Titellied „Above All” anstimmte. Den Namen des Herrn lobte auch Solistin Gaby Thyssens mit „His name will shine”.

Aufforderung zum Tanz

Wenig später hieß es dann aber auch für die Zuhörer im Publikum, die Stimmen zu ölen. Denn beim Song „You are holy” lud Gerhard Behrens zum Mitsingen ein. Und dies war noch längst nicht alles. „Wenn es ihnen in den Beinen juckt, zögern sie nicht zu tanzen”, lautete die Aufforderung vor „Sweet Jesus”. Zum äußersten kam es zwar nicht, mitgeklatscht wurde aber aus vollem Herzen. Mit „Your Love”, bei dem mit Rosi Scholten-Behrens, Petra Stiller, Marion Swiechota, Arne Ekberg und Uli Sonntag gleich ein Solisten-Quintett zum Einsatz kam, fand der erste Konzertteil der Trinity Gospel Company seinen Abschluss.

Doch in die Pause ging es noch lange nicht. Die Band „Mc Fly” mit Christoph Manuel Jansen am Keyboard, Jens Offergeld am Bass, Dirk Jörg Jöris an der Gitarre, Manuel Paffen am Schlagzeug und der charismatischen Sängerin Marion Klötsch lud stattdessen mit Tophits in die Welt der Pop- und Rockmusik ein. Dabei reichte das Repertoire von Adeles „Set Fire to the Rain” und Eric Claptons „Wonderful tonight” über „Give a little Bit” von Supertramp bis hin zur „Penny Lane” der Beatles sowie dem Klassiker „Music” von John Miles.

Dass Gospelsongs die Menschen in aller Welt berühren, zeigte die Trinity Gospel Company zu Beginn der zweiten Konzerthälfte, als der Chor seine Zuhörer auf eine Reise auf den Schwarzen Kontinent mitnahm. Die südafrikanischen Traditionals „Singabahamabayo” und „We are marching” umrahmten das weltberühmte „Down by the Riverside”, dessen Interpretation mit starkem Applaus belohnt wurde. Gleiches gilt für das machtvolle „Elijah Rock”, bei dem der Chor als „Fels in der Brandung” agierte. Einen der zahlreichen Höhepunkte stellte auch „Shine your light on me” dar, bei dem Chor sowie die Solisten Elisabeth Raasch und Melanie Thielen besondere Unterstützung fanden.

Mit Knicklichtern verwandelten die Konzertgäste den Kirchenraum in ein Farbenmeer. Und taten damit auch noch Gutes: Denn der Erlös aus dem Verkauf der Knicklichter geht als Spende an die „Chris­toffel-Blindenmission”, die blinde und sehbehinderte Menschen in Afrika unterstützt. „697 Euro können wir der christlichen Entwicklungshilfeorganisation zukommen lassen”, verkündete Werner Linnartz nach Abschluss des Konzerts. Zuvor hatten der Chor und die Solisten Elisabeth Raasch und Wilfried Schultheis mit „My Tribute” einen beeindruckenden (vorläufigen) Schlusspunkt gesetzt. Das restlos begeisterte Publikum applaudierte stehend und bekam eine Zugabe. „All Above” erklang zum zweiten Mal an diesem bemerkenswerten Abend.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert