GLP-Meisterschaft: Das Golfsrudel beißt sich durch

Letzte Aktualisierung:
10508613.jpg
Kampf um jede hundertstel Sekunde: das „Golfsrudel“ auf der Nürburgring-Nordschleife.

Eschweiler. Am 11. Juli wurde bereits der vierte von insgesamt sieben Wertungsläufen zur GLP-Meisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife ausgetragen. Bis dato hatten sich die Eschweiler Motorsportler in der Gesamtwertung sehr weit nach vorne gefahren.

So lag das Team René Göbbels und Tina Stange auf dem 3. Gesamtrang und das Team Dieter Grunenberg und Inge Göbbels auf Gesamtrang 6 von über 400 Teilnehmern. Noch besser lief es in der Gesamtwertung der Mannschaften, wo das „Golfsrudel“, dem auch die Eschweiler Motorsportteams angehören, aktuell das Gesamttableau anführt. Voller Vorfreude machte man sich somit am Vortag auf dem Weg zum Nürburgring, um wieder fleißig am Lenkrad zu drehen.

Entgegen zahlreicher anderer Motorsportformate am Nürburgring konnte sich die Motorsport-Interessen-Gemeinschaft Siebengebirge e.V. im ADAC über ein nahezu prall gefülltes Starterfeld freuen. 150 Teams nahmen die Distanz von 12 Runden unter die Räder. Und dies bei einem absoluten Novum, denn anstatt des sonst üblichen Nebels oder auch Starkregens schien wahrhaftig die Sonne. Bei traumhaften äußeren Bedingungen mit 25°C, viel Sonne und keiner einzigen Wolke machte sich das große Starterfeld um 08:15 Uhr auf die Hatz rund um die Nürburg.

Trotz der traumhaften äußeren Bedingungen, haderte das Team Göbbels/Stange gleich mit der ersten Bestätigungsrunde. Gleich 2,7 Strafpunkte wurden gesammelt und man wusste, dass man sich in den nächsten Runden steigern musste, wenn man in den Top10 bleiben will. Dieses Vorhaben klappte allerdings bestens und in den nächsten 5 Bestätigungsrunden kamen gerade einmal 1,9 Strafpunkte dazu. Insgesamt belegte man den hervorragenden 7. Gesamtrang mit gerade einmal 4,6 Strafpunkten.

Das Team Dieter Grunenberg und Inge Göbbels, die an der Ziellinie grundsätzlich mit sehr viel Verkehr zu kämpfen hatten und mit 12:09,770 bzw. 12:10,630 die nahezu schnellsten Setzzeiten bestätigten, sammelte im ersten Wertungsabschnitt 8 Strafpunkte und im zweiten 5,2. Dass ein gutes Ergebnis von gerade einmal 13,2 Strafpunkten zum 26. Gesamtrang von 150 Teams reicht, zeigt, wie eng die Leistungsdichte im gesamten Feld geworden ist und wie wichtig der Kampf um jede hundertstel Sekunde wirklich ist.

In der Gesamtwertung der Mannschaften gewann erneut das „Golfsrudel“. Und das bereits zum dritten Mal in Folge. Somit konnte man den Abstand in der Meisterschaft auf die Mannschaft des MSC Wahlscheid e.V. im ADAC erneut vergrößern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert