GLP-Meisterschaft 2016: Eschweiler Teams beweisen gute Konstanz

Letzte Aktualisierung:
12429999.jpg
Landeten weit vorne im großen Starterfeld: Die Teams Tina Stange und René Göbbels sowie Inge Göbbels und Dieter Grunenberg

Adenau/Eschweiler. Nach dem Saisonstart im April ging die GLP-Meisterschaft (Gleichmäßigkeitsprüfung) auf der Nürburgring-Nordschleife im Juni im Rahmen der „Klingentrophy“ in die zweite Runde – mit Beteiligung aus Eschweiler. Wieder einmal war die Resonanz riesig.

Insgesamt 155 Starter konnte die MSG Solingen e.V. im ADAC für den zweiten Saisonlauf gewinnen. Ein starkes Ergebnis, werden doch maximal 165 Fahrzeuge für eine Veranstaltung zugelassen. Dabei sind hohe Starterfelder in der GLP keine Seltenheit, denn die Rennserie hat sich ein Ziel ganz besonders auf die Fahne geschrieben: Bezahlbarer Motorsport. Während die Nenngelder in anderen Rennserien auch am Nürburgring und auch die übrigen finanziellen Aufwände steigen, wurden die Startgelder in den letzten fünf Jahren in der GLP nur um 30 Euro erhöht.

Beste Bedingungen

Auch der AC Eschweiler war wieder mit zwei Teams in Form von Dieter Grunenberg/Inge Göbbels und René Göbbels/Tina Stange vertreten. Nach den technischen Problemen im ersten Saisonlauf, sollte nun alles besser werden. Das Wetter passte schon mal, denn statt des angekündigten Regens gab es angenehme Temperaturen und es blieb trocken. Entsprechend motiviert gingen um 8.15 Uhr die 155 Teams auf die Zwölf-Runden-Distanz und kämpften um Hundertstelsekunden.

Siebte und Elfte von 155

Für das Teams Göbbels/Stange ereignete sich ein „Aha-Erlebnis“ bereits in Runde zwei. Im Streckenabschnitt „Hohe Acht“ verhießen blaue Rauchschwaden im Rückspiegel nichts Gutes. Die Sorge, einen Motorschaden zu erleiden machte sich breit. Glücklicherweise war nur zu viel Öl im Motor, so dass man die Fahrt fortsetzen konnte. Mit einer Setzzeit von 13:29,810 in den ersten Abschnitt gestartet, sammelte man in den ersten beiden Bestätigungsrunden gerade einmal 1,3 Strafpunkte. Auch im zweiten Wertungsabschnitt war man mit 2,2 Strafpunkten sehr gut unterwegs. Ein kleiner Fehler in Bestätigungsrunde drei sorgte dafür, dass man in der Summe 7,1 Strafpunkte und somit den elften Gesamtrang von 155 Teams verbuchen konnte.

Nach den technischen Problemen im ersten Lauf waren beim Team Grunenberg/Göbbels alle Räder dauerhaft fest. Und wozu die beiden imstande sind, wenn das Auto funktioniert, zeigten sie eindrucksvoll. Mit einer Setzzeit von 12:09,110 in den ersten Abschnitt gestartet, kam das Team in den folgenden drei Bestätigungsrunden auf gerade einmal 2,6 Strafpunkte. In Abschnitt zwei kamen 3,9 Strafpunkte hinzu. In der Summe reichten diese 6,5 Strafpunkte für den siebten Gesamtrang unter 155 Teams.

Zweiter Sieg für „Golfsrudel“

Auch das „Golfsrudel“ hatte mal wieder allen Grund zum Jubeln. Der zweite Sieg im zweiten Saisonlauf in der Mannschaftswertung zeigt, dass man auch im Jahre 2016 bei der Vergabe der vorderen Plätze ein Wörtchen mitreden möchte. Insgesamt zehn Teams nahmen am zweiten Saisonlauf teil und das Golfsrudel konnte den MSC Wahlscheid e.V. im ADAC mit der Besetzung Träger/Keller, Grunenberg/Göbbels, Göbbels/Stange, Vosen/Vosen und Koriath/Körfer mit einem Abstand von 0,33 Punkten auf den zweiten Gesamtrang verweisen. Der dritte Wertungslauf wird am 9. Juli stattfinden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert