„Girls Day“: Die Stiftzange schreckt die Mädels nicht

Von: se
Letzte Aktualisierung:
7431182.jpg
Von wegen Männersache: Die zwölfjährige Celina griff im Rahmen des „Girls Days“ in der RWE-Ausbildungswerkstatt auch zum Lötkolben. Azubi Nico Ochsenfort hilft ihr dabei. Foto: Sonja Essers

Eschweiler-Weisweiler. Konzentriert schaut Celina auf die Platine in ihrer Hand. Wenn sie alles richtig gemacht hat, dann müssten die beiden Lämpchen leuchten. Doch es tut sich nichts. Einen Moment lang schaut die Schülerin etwas skeptisch, dann hat sie jedoch die Lösung gefunden.

Sie muss den Schalter betätigen, der auf der Platine angebracht ist. Und tatsächlich. Die Lämpchen blinken abwechselnd rot und grün. Ein Lob erhält die Zwölfjährige dann von Jürgen Frings. Der Teamleiter für die Elektroausbildung im RWE-Ausbildungszentrum Weisweiler ist sich sicher: „Das hat sie gut gemacht.“

Am Donnerstag begrüßte Frings sechs Mädchen von Schulen aus Aldenhoven, Langerwehe, Stolberg und Eschweiler zum „Girls Day“. Nach einer kurzen Aufklärung über die Sicherheitsmaßnahmen, schnupperten die Schülerinnen zunächst einmal in den Elektrobereich hinein. Das Löten einer so genannten „Blinki-Schaltung“ sowie verschiedene Steckübungen standen am Vormittag auf dem Programm.

Ratschläge vom Azubi

Der Umgang mit dem Lötkolben und der Stiftzange stellte für die Teilnehmerinnen kein Problem dar. Konzentriert lauschten sie den Anweisungen von Frings und ließen sich von den Auszubildenden über die Schulter schauen. „Das Löten klappt schon ganz gut“, meinte Nico Ochsenfort. Der Elektroniker für Betriebstechnik steckt noch in der Ausbildung und ist im dritten Lehrjahr und gab den Schülerinnen den ein oder anderen guten Ratschlag.

Auch die Mädchen schienen begeistert. „Mir gefällt es sehr gut“, meinte die zwölfjährige Celina. Zwar hat sie mit ihrer Berufswahl noch etwas Zeit, sie ist sich jedoch sicher, dass eine Ausbildung im Elektronikbereich für sie das Richtige sein könnte. Nach dem Mittagessen schauten sich die Teilnehmerinnen dann noch einen weiteren Bereich an und lernten die Arbeitsabläufe eines Industrie-, Zerspanungs- und Konstruktionsmechanikers kennen. Bisher eine Männerdomäne – aber das muss ja auch nicht so bleiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert