Eschweiler - Gipsy-Veteranen lassen den Tiger raus

Gipsy-Veteranen lassen den Tiger raus

Von: lbe
Letzte Aktualisierung:
gipsy2_
Hatte ein Ass im Ärmel: Titi Bamberger spielte nicht nur auf der „Swing-Gitarre”, sondern griff auch zum Mikro.

Eschweiler. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Verstärker einer „Swing-Gitarre” gaben Titi Bamberger und die Gipsy-Band „Je t„aime Paris” ordentlich Gas. Im Kulturzentrum Talbahnhof bot sich ein Genießer-Abend mit „Gipsy-Swing” und Weißwein.

Ebenso wie das Publikum freuten sich auch die sechs Herren auf der Bühne auf diesen Abend, so der Violinist der Band mit dem französischen Namen.

Währenddessen wippte unter den Tischen schon der eine oder andere Fuß zur Musik und sogar im Sitzen tanzten vereinzelt Zuschauer rhythmisch mit. Nachdem dann auch geklärt war, „wie es eigentlich weitergeht”, spielte die Gipsy-Band Swing vom aller feinsten.

Vor allem „Swing 42”, der im Jahre 1942 komponiert wurde, und „All of me” begeisterten das Publikum. Durch lautes Applaudieren und Zurufe wie „Bravo” würdigten die Gäste das Spiel. Passend zum zweiten Titel tupften die Bandmitglieder den Schweiß von der Stirn und scherzten, dass sie „ja auch alles von sich geben.” Genau das schien eine Zuschauerin zu erkennen und reichte ein Paket Taschentücher auf die Bühne.

Allein die Mimik der Musiker machte Freude. Sie variierte von angestrengt über lässig bis hin zu lächelnd oder mitfühlend. Aber vor allem das abwechselnde Spiel von Violine und Ziehharmonika beim letzten Titel, der ohnehin Tempo ins Spiel brachte, sorgte für Stimmung, wenn nicht sogar für gute Laune.

Nach einer kleinen Pause bastelte der eine oder andere Swing-Gitarrist noch am so genannten „Kabelsalat”, bis es mit Stücken wie „Autumn leaves” und „Tiger” weiterging. Es säßen ohnehin ein paar Tiger auf der Bühne, scherzten sie. Zwei Zuschauerinnen ließen es sich indes nicht nehmen, das Tanzbein zu schwingen. Kurz vor Schluss zog Titi Bamberger noch ein Ass aus dem Ärmel und sang einen Titel mit -Êganz zur Freude des Publikums.

Im Anschluss daran folgte ein Swing-Standard mit dem Titel „The day of wine and roses” - ein etwas ruhigeres und langsameres Stück. Nach knapp zweieinhalb Stunden endete das Konzert mit dem Titel „Sweet Georgia Brown.”

Mit diesem Titel müsse jedes gute Konzert enden - mit diesen Worten verabschiedeten sich Titi Bamberger und die Gipsy-Band „Je t„aime Paris von ihrem begeisterten Publikum.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert